Stand: 01.09.2018 06:00 Uhr

Elbvertiefung: BUND will neue Berechnung

Die Umweltschutzorganisation BUND hat angesichts der neuen Kostensteigerung für die Elbvertiefung den Landesrechnungshof angerufen. Der BUND fordert vor allem eine neue Kosten-Nutzen-Rechnung für den Ausbau der Fahrrinne.

BUND: Kosten-Nutzen-Untersuchung veraltet

286 Millionen Euro veranschlagt die Stadt aktuell für ihren Anteil an der Elbvertiefung. Zuletzt war sie noch von 219 Millionen ausgegangen. Im Vergleich zum Beginn der Planungen habe sich die wirtschaftliche Lage grundlegend geändert, sagte Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND. Die Kosten-Nutzen-Untersuchung für die Elbvertiefung stamme aus dem Jahr 2004 und sei hoffnungslos veraltet, meint er.

Kosten bereits fast verdreifacht

Ursprünglichen gingen Hamburg und der Bund von Baukosten von etwa 350 Millionen Euro aus - davon ein Drittel für Hamburg und zwei Drittel für den Bund. Inzwischen liegen zumindest für Hamburg die geschätzten Kosten fast bei dem Dreifachen. Gleichzeitig sind die Kosten für das Schlickbaggern stark gestiegen. Die Landeshaushaltsordnung schreibt laut Braasch für größere öffentliche Ausgaben eine Kosten-Nutzen-Rechnung vor. Vom Rechnungshof erhofft sich der BUND eine Untersuchung.

Umweltverbände prüfen neue Klage

Videos
02:06
Hamburg Journal

Grünes Licht für Elbvertiefung

23.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Nach dem Planergänzungsbeschluss können die ersten Bauarbeiten für die Elbvertiefung beginnen. Aber die Umweltschutzorganisationen haben noch die Möglichkeit, Klage einzureichen. Video (02:06 min)

Ob die Umweltverbände erneut gegen die Elbvertiefung klagen ist noch nicht klar. Laut Braasch sind die neuen Unterlagen äußerst umfangreich, eine Entscheidung wollen BUND, NABU und WWF erst kurz vor Ablauf der Klagefrist Ende September bekannt geben.

Mehr Platz für Riesen-Frachter

Die Elbe soll so ausgebaut werden, dass künftig Containerschiffe mit einem Tiefgang von bis zu 13,50 Metern unabhängig von der Flut und bis zu 14,50 Metern auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Zudem sollen bessere Möglichkeiten geschaffen werden, dass die Schiffe einander beim Ein- und Auslaufen passieren können.

Hintergrund

Was Sie über die Elbvertiefung wissen sollten

Die Fahrrinne der Elbe zwischen Hamburg und Cuxhaven soll für Containerschiffe vertieft und verbreitert werden. Was ist geplant? Und kann das Millionen-Projekt noch gestoppt werden? mehr

Weitere Informationen

Elbvertiefung wird für Hamburg teurer

Der Senat rechnet mit deutlich steigenden Kosten für die Elbvertiefung. 286 Millionen Euro beträgt demnach allein der Hamburger Anteil - 30 Prozent mehr als bei der vergangenen Prognose. (31.08.2018) mehr

38:39
NDR 90,3

Grünes Licht für die Elbvertiefung

31.08.2018 14:14 Uhr
NDR 90,3

Was bedeutet das Grüne Licht für die Elbvertiefung nun konkret - für den Hafen, für die Elbe, für die Natur? Darum geht es im Hamburger Hafenkonzert. Audio (38:39 min)

Hamburg macht Weg frei für Elbvertiefung

Grünes Licht für die Elbvertiefung: Hamburg hat den Weg mit dem sogenannten Planergänzungsbeschluss frei gemacht. Die ersten Bauarbeiten können beginnen. (23.08.2018) mehr

Umschlag im Hafen geht weiter zurück

Der Hamburger Hafen kommt seit Jahren nicht voran. Auch in der ersten Jahreshälfte 2018 gingen die Umschlagsmengen an den Kaikanten erneut zurück. Vor allem Eurogate verliert. mehr

Was bringt die Elbvertiefung?

Die neue Generation der Containerschiffe ist auf den Meeren unterwegs. Sie sollen künftig besser den Hamburger Hafen erreichen können. Was ist bei der Elbvertiefung vorgesehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.09.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:49
Hamburg Journal

Fehrs: Kirche will sexuellen Missbrauch aufklären

18.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:58
Hamburg Journal

Linke Bewegung protestiert gegen Militärausgaben

17.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:32
Hamburg Journal

Bezirkswahlen: FDP will übergreifendes Programm

17.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal