Stand: 20.03.2019 07:48 Uhr

Elbvertiefung: Ausgleichsfläche wird teurer

Bild vergrößern
Insgesamt rechnet die HPA mit Kosten von rund zwölf Millionen Euro für die Ausgleichsfläche.

Die Elbvertiefung wird durch einen umstrittenen Grundstückskauf teurer. Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) muss nach Informationen von NDR 90,3 an Hamburg Wasser rund 1,4 Millionen Euro überweisen, um eine Ausgleichsfläche für den Schierlingswasserfenchel zu schaffen.

Stadt muss für gesamte Anlage zahlen

Laut einer "streng vertraulichen" Senatsdrucksache zahlt die Hafenverwaltung nicht nur für zwei ehemalige Becken des stillgelegten Wasserwerks auf der Billwerder Insel, sondern gleich für die gesamte Anlage, die so groß ist wie 50 Fußballfelder. Nur ein Drittel der Fläche aber wird für den Schierlingswasserfenchel benötigt. Neue Eigentümerin wird nicht die HPA, sondern sie soll künftig Teil des Sondervermögens Naturschutz und Landschaftspflege bei der Umweltbehörde werden.

Karte: Ausgleichsfläche für den Schierlingswasserfenchel

Nach Informationen von NDR 90,3 hatte der stadteigene Landesbetrieb Immobilien und Grundbesitz den Wert anfangs deutlich geringer angesetzt. Auf Druck der Spitze und des Aufsichtsrats von Hamburg Wasser wurde aber neu verhandelt. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne).

Scharfe Kritik am Umweltsenator

Scharfe Kritik übt FDP-Fraktionschef Michael Kruse. Es sei bezeichnend, dass Kerstan weiter aktiv Politik gegen die Fahrrinnenanpassung mache, so Kruse. Der Umweltsenator habe die HPA und die Wirtschaftbehörde mit Billigung des Bürgermeisters "über den Tisch gezogen". Hamburg Wasser verteuere die Elbvertiefung künstlich.

Insgesamt rechnet die HPA mit Kosten von rund zwölf Millionen Euro für die Ausgleichsfläche. Dort sollen etwa 200 Pflanzen vom Schierlingswasserfenchel angesiedelt werden - das macht pro Pflanze rund 60.000 Euro.

Gesamtkosten für Elbvertiefung bei 800 Millionen Euro

Der Ausbau der Fahrrinne, der die Erreichbarkeit des Hamburger Hafens vor allem für große Schiffe verbessern soll, soll nach Angaben der Wirtschaftsbehörde im zweiten Halbjahr 2021 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Elbvertiefung sind noch nicht offiziell beziffert, weil die Ausschreibungen noch laufen. Sie dürften ungefähr 800 Millionen Euro betragen.

Stephan Heller zur Elbvertiefung. © NDR Foto: Screenshot

Was passiert bei der Elbvertiefung?

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die erneute Elbvertiefung ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Hafenwirtschaft und Umweltschützern. Doch warum ist sie überhaupt notwendig und was genau passiert da?

4,32 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Elbvertiefung: Erste Ausgleichsfläche entsteht

Nach langem Ringen um die Elbvertiefung haben in Hamburg die Arbeiten für die erste Ausgleichsfläche begonnen. Auf der Billwerder Insel wird der bedrohte Schierlingswasserfenchel angesiedelt. (20.02.2019) mehr

Baggern für die Elbvertiefung beginnt vor Brokdorf

Nach einer Planungsphase von 17 Jahren rollen die ersten Bagger für die Elbvertiefung. Vor Brokdorf entsteht eine Unterwasser-Lagerfläche für Sand und Schlick - in einer riesigen Dimension. (13.02.2019) mehr

Elbvertiefung deutlich teurer als geplant

Hamburg und der Bund rechnen bei der Elbvertiefung mit Gesamtkosten von insgesamt 776 Millionen Euro. Ursprünglich war weniger als die Hälfte der Summe für das Projekt veranschlagt worden. (21.11.2018) mehr

Was bringt die Elbvertiefung?

Die neue Generation der Containerschiffe ist auf den Meeren unterwegs. Sie sollen künftig besser den Hamburger Hafen erreichen können. Was ist bei der Elbvertiefung vorgesehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.03.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:30
Hamburg Journal
02:16
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal