Stand: 24.05.2020 06:31 Uhr

Elbchaussee: Umbauplan erneut überarbeitet

Eine Fahrradfahrerin radelt auf einem Radweg, während Autos rechts abbiegen. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein
Das Problem auf der Elbchausee: Aus Sicht der Behörden ist für ein Nebeneinander von Autos und Fahrrädern zu wenig Platz. (Symbolbild)

Hamburgs Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer hat den umstrittenen Plan zum Umbau der Elbchaussee erneut überarbeitet. Die Behörde reagiert damit auf die Kritik in zahlreichen Rückmeldungen. Man habe ein paar Punkte gefunden, durch die größere Einheitlichkeit und Durchgängigkeit erreicht werden könne, hieß es auf Anfrage von NDR 90,3.

Zu viele unterschiedliche Verkehrsregelungen

Es ist bereits der dritte Entwurf, den die Behörde erarbeitet hat. Die Vorgängerversionen waren von der Bezirksversammlung Altona regelrecht in der Luft zerrissen worden. Auf der Elbchaussee würde es ein ständiges Hin und Her geben, hieß es. Der Grund: Zwischen Blankenese und Teufelsbrück waren acht verschiedene Fahrbahnaufteilungen geplant: Autos und Fahrräder im Mischverkehr mit Tempo 50, Tempo 30, Radweg und Radfahrstreifen.

Problem: Zu wenig Platz für Autos und Fahrräder

Trotz der geänderten Pläne heißt es nun: Die "schwierigen Rahmenbedingungen in der Elbchaussee" würden bleiben. Die berühmte Straße ist vielerorts einfach zu schmal für ein Nebeneinander von Auto und Fahrrad. Der neue Plan befindet sich in der Endabstimmung. Denn der Bau des ersten Abschnitts bis nach Teufelsbrück soll bereits im kommenden Frühjahr beginnen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Spritzen und ein Impfstofffläschen liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona: Hamburger Hausärzte warten auf mehr Impfstoff

Hausarztpraxen können derzeit wöchentlich 16 bis 42 Dosen bestellen. Das Impfzentrum ist dagegen voll ausgelastet. mehr