Arbeiter malen am Hamburger Flughafen Parkplatzmarkierungen für E-Taxis auf den Boden.

E-Taxis dürfen am Hamburger Flughafen "vordrängeln"

Stand: 20.09.2021 14:47 Uhr

Reservierte Plätze ganz vorn: Am Hamburger Flughafen dürfen E-Taxis ab jetzt ganz dicht am Terminal auf Gäste warten.

Blaue Markierungen auf der Fahrbahn weisen darauf hin: An den Einstiegszonen direkt vor den Terminals sind die jeweils ersten beiden Plätze künftig für rein elektrisch betriebene Taxis reserviert. Insgesamt sind es vier bevorzugte Haltepositionen für die E-Taxis. Die Fahrerinnen und Fahrer können in einer Wartezone warten, dass einer dieser Plätze frei ist. Dann gelangen sie über eine eigene Zufahrtspur direkt auf einen der ersten beiden Einstiegsplätze vor den Terminals. In der Wartezone, dem sogenannten Taxispeicher, stehen Schnellladestationen.

Flughafenchef Eggenschwiler: "E-Taxis in der Pole Position"

"Vergleicht man das Werben der Taxis um Fahrgäste mit einem Autorennen, so sind die E-Taxis bei uns ab sofort immer in der Pole Position", sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler. Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) fügte hinzu, er finde es ein großartiges Zeichen, dass der Flughafen das Projekt Zukunftstaxi durch einen echten Vorteil für E-Taxis unterstütze, denn der Flughafen sei für die Taxibranche einer der wichtigsten Bezugspunkte überhaupt.

Bislang rund 50 E-Taxis in Hamburg

Nach Angaben der Verkehrsbehörde gibt es in Hamburg derzeit rund 50 E-Taxis. Die Gesamtzahl der Taxis in der Hansestadt bezifferte der Senat zum 30. März auf 2.864.

Weitere Informationen
Drei verschiedene E-Taxis stehen in hamburg. © NDR Foto: Peter Feder

Wie Hamburg mehr E-Taxis auf die Straße bekommen will

Bis Jahresende soll die Flotte auf rund 150 ansteigen. Dafür zahlt Hamburg Interessierten eine Förderung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.09.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler bejubeln den Sieg gegen Nürnberg nach Elfmeterschießen. © IMAGO / Passion2Press

HSV gewinnt Pokal-Krimi in Nürnberg, aber verliert Leibold

Der HSV ist nach einem denkwürdigen Abend ins DFB-Pokal-Achtelfinale eingezogen. Tim Leibold verletzte sich wohl schwer. mehr