Ein Lehrer sitzt an seinem Laptop. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Digitalisierung der Schulen: Schulsenator sieht Fortschritte

Stand: 12.01.2021 19:52 Uhr

"Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, aber wir haben Gas gegeben und eine Menge erreicht". Schulsenator Ties Rabe (SPD) hat am Dienstag Bilanz in Sachen Digitalisierung der Schulen gezogen. Man habe "dramatische Fortschritte" gemacht, so Rabe.

Wo stand man im März, wo steht man heute? Um das zu verdeutlichen, legte der Schulsenator eine ganze Reihe von Zahlen vor. Statt 61 staatlichen Schulen sind jetzt 266 ordentlich mit WLAN ausgestattet; immerhin 72 Prozent. Mittlerweile stehen den Schülerinnen und Schülern 62.000 Laptops zur Verfügung - gut dreimal soviele wie zu Beginn der Corona-Pandemie.

VIDEO: Schulsenator Rabe zieht positive Bilanz bei Digitalisierung (2 Min)

Senator hofft auf ruckelfreie Programme

Für die Einrichtung und die Wartung der Geräte sind die Schulen selbst verantwortlich. Zur Zeit geht die Behörde davon aus, dass gut 90 Prozent auch einsatzbereit sind und genutzt werden. An der Datenübertragungsrate und dem Glasfasernetz muss weiter zügig gearbeitet werden, so Rabe. Und der Anbieter der Lernsoftware Iserv müsse dringend seine Serverkapazitäten erhöhen. Es könne nicht sein, dass das System zusammenbricht, wenn bundesweit viele Schulen zwischen 8 und 10 Uhr Videounterricht machen wollen. Sollte innerhalb einer Woche das Programm nicht ruckelfrei funktionieren, dann, so der Schulsenator, werde man sich nach Alternativen umschauen.

Opposition kritisiert Senator

Hamburg lehnt den Einsatz von Videokonferenz-Software großer kommerzieller Anbieter wie Zoom oder Microsoft Teams an den 371 staatlichen Schulen mit Hinweis auf Datenschutzbedenken bisher ab. Es sei "reine Glückssache, ob das eigene Kind eine Schule besucht, die digital gut aufgestellt ist oder eben nicht", sagte die schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Birgit Stöver. Erst habe es zu wenig Geräte gegeben, "jetzt fehlen die Fachkräfte, um diese zu installieren und auch zu warten". Noch immer seien viele Geräte nicht einsatzbereit. "Insgesamt hat Rabe den nötigen digitalen Kraftakt nicht auf die Reihe bekommen und schlichtweg verschlafen", sagte sie.

Boeddinghaus: "Redet sich das schön"

Ähnlich argumentierte Die Linke. Hamburg hinke bei der digitalen Infrastruktur weit hinterher "und redet sich das dann auch noch schön", monierte deren schulpolitische Sprecherin Sabine Boeddinghaus. "Es liegt auf der Hand, dass die Maßnahmen des Schulsenators nicht ausreichen und vor allem nicht effektiv sind." Die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels warf Rabe vor, in nunmehr zehn Jahren als Schulsenator bei der Digitalisierung versagt zu haben. "Seit Beginn der Pandemie werden nun hektisch mehr Laptops bestellt - aber der Schulalltag zeigt, dass digitaler Unterricht trotzdem viel zu selten funktioniert."

 

Weitere Informationen
Stühle und Tische stehen in einem Klassenraum mit Abstand nebeneinander. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto:  Klaus-Dietmar Gabbert

Homeschooling: Bildungsangebote von ARD und ZDF im Lockdown

Die öffentlich-rechtlichen Sender erweitern ihr Bildungsangebot, um Familien beim Lernen im Lockdown zu unterstützen. mehr

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) zu Gast beim NDR  Foto: Kathrin Otto

Rabe: Weitere Begrenzung des Präsenzunterrichts denkbar

Bei NDR 90,3 sprach Hamburgs Schulsenator über den Unterricht in Corona-Zeiten und die technischen Probleme beim Homeschooling. (12.01.2021) mehr

Ein Junge sitzt an seinem Schreibtisch und erledigt seine Mathe-Aufgaben im Homeschooling. © picture alliance / HMB Media / Oliver Mueller

Server-Probleme behindern Homeschooling in Hamburg

Die zweite Homeschooling-Woche im neuen Jahr startete mit erheblichen technischen Problemen. (12.01.2021) mehr

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) spricht auf einer Pressekonferenz im Rathaus. © dpa Foto: Georg Wendt

Opposition kritisiert Schulpolitik in Hamburg

Abgestürzte Schulserver, abgesagte Prüfungen, eine zurückgehaltene Studie: Hamburgs Schulsenator Rabe bekommt Druck aus der Opposition. (11.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr