Stand: 08.04.2016 07:00 Uhr

Diebsteich soll grüner Regional-Bahnhof werden

Wenige Kilometer Luftlinie trennen den neuen und alten Regional-Bahnhof: Gegner kritisieren die Pläne und wollen den Bahnhof Altona erhalten.

Schon in gut sieben Jahren sollen Nah- und Fernverkehrszüge vom künftigen Regional-Bahnhof in Hamburg-Diebsteich starten. Die Deutsche Bahn will dabei nach eigenen Angaben ökologische Akzente setzen. Wie ein Sprecher bei der Vorstellung der Pläne am Donnerstag sagte, wird der Bahnhof begrünte Dächer, Lärmschutzwände und einen eigenen Amphibientümpel erhalten.

Amphibienteich und grüne Dächer für den neuen Bahnhof

Nach zwischenzeitlich laut gewordener Kritik wird der Bahnhof nach dem Willen der Stadt doch ein großes und repräsentatives Empfangsgebäude bekommen. Planmäßig sollen acht Gleise für den Nah- und Regionalverkehr zur Verfügung stehen. 2,6 Kilometer Lärmschutzwände sollen die Umwelt vom Verkehrslärm abschirmen. Auf dem alten Gelände Altona sollen derweil bis zu 1.900 Wohnungen entstehen.

Kritiker wollen Fernbahnhof Altona erhalten

Bild vergrößern
Michael Jung (rechts) von der Bürgerinitiatve "Prellbock" will Altona als Fernbahnhof erhalten - im Gegensatz zu DB-Vertreter Frank Limprecht.

Gegner kritisierten die Umzugspläne erneut scharf. Die Fahrtzeitverlängerung und das zusätzliche Umsteigen für alle aus dem Hamburger Westen und dem Alten Land seien neu und unnötig. Zudem sei der neue Bahnhof nicht ins Bus- und Bahnnetz eingebunden. Die Bürgerinitiative "Prellbock" erwägt nach Angaben von Vertretern, ein Bürgerbegehren zum Erhalt des alten Bahnhofs Altona zu starten.

Baupläne öffentlich - Einwände bis 13. April möglich

Die Baupläne für die Verlegung des Fernbahnhofs Altona nach Diebsteich liegen zurzeit öffentlich aus. Bis zum 13. April können die Bürger die Unterlagen entweder online oder in den Bezirksämtern Altona, Eimsbüttel und Wandsbek einsehen. Die Pläne zeigen, wo genau die Gleise verlaufen sollen, welche Schallschutzmaßnahmen ergriffen werden und was der Bau für die Umwelt bedeutet. Bis zum 27. April sind Einwände im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens bei der Wirtschaftsbehörde einzureichen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.04.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15 min

Ostasiatisches Liebesmahl im Hamburger Rathaus

25.03.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:38 min

Nachbarschaftsfest in Folgeunterkunft

25.03.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:32 min

Hamburger Videotheken kämpfen ums Überleben

25.03.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal