Stand: 20.01.2020 13:22 Uhr

Die "Transit" tritt ihre Reise nach Belgien an

Das Hotelschiff "Transit" hat am Montag endgültig den Harburger Binnenhafen in Richtung Belgien verlassen. Das 110 Meter lange, mehrstöckige Schiff, auf dem die Stadt fünf Jahre lang Geflüchtete untergebracht hatte, hätte Hamburg eigentlich bereits bis zum Jahresende verlassen sollen. Der Weg des Schiffes über die Süderelbe, weiter Richtung Nordsee und dann nach Rotterdam verzögerte sich aber mehrmals.

Wirbel um Abtransport der "Transit"

Seit vergangenem Juli wird das Schiff nicht mehr für die Unterbringung von Geflüchteten gebraucht. "Diese Unterkunft war eine Wohnunterkunft, keine Erstunterkunft, sondern für alle Menschen, die kein Obdach haben", sagt Gorch von Blomberg von der Flüchtlingshilfe Binnenhafen. "Und sie ist sehr teuer, so wie wir es verstanden haben". Tatsächlich zahlte die Stadt insgesamt rund fünf Millionen Euro Charter für die "Transit". "Das ist eine der teuersten Arten, Flüchtlinge unterzubringen und darum ist es nachvollziehbar, dass dieses Schiff nicht mehr genutzt wird, wenn weniger Flüchtlinge hier ankommen", sagt von Blomberg.

Wirbel um Abtransport der "Transit"

Vor fünf Jahren charterte die Stadt die "Transit" als schwimmende Unterkunft für Geflüchtete von einem niederländischen Reeder. Das Hotelschiff mit Platz für 249 Menschen machte im Harburger Binnenhafen am Kanalplatz fest, ein Platz, den der Bezirk Harburg eigentlich als Bürostandort und Hafenboulevard entwickeln wollte.

Die jetzt freigewordene Fläche darf der Verein Museumshafen Harburg nutzen. "Die Fläche wird mit Traditionsschiffen, mit Museumsschiffen belegt, mit Schiffern also, die in Fahrt sind, mal anlegen, mal ablegen", sagt von Blomberg.

Weitere Informationen
Das Wohnschiff "Transit", das im Harburger Binnenhafen liegt.  Foto: Bodo Marks

Abtransport der "Transit" verschiebt sich

Eigentlich sollte das Hotelschiff "Transit" in diesen Tagen aus dem Harburger Binnenhafen geschleppt werden. Aber der Abtransport der schwimmenden Flüchtlingsunterkunft zieht sich hin. (23.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.01.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf ein Silvesterfeuerwerk in der Hamburger Innenstadt.

SPD und Grüne fordern weniger Feuerwerk an Silvester

In Hamburg wollen SPD und Grüne mehr Böller-Verbotszonen als bislang bekannt und kürzere Feuerwerkszeiten. mehr

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule in Hamburg aufgeladen.

Ladestationen für Elektroautos: Hamburg auf Platz drei

Auf Hamburgs Straßen sind immer mehr Elektro- und Hybridautos unterwegs. In anderen Städten stehen jedoch mehr Ladestationen. mehr

Das Hamburgische Verfassungsgericht sagt, ein Volksbegehren darf Hamburgs Schuldenbremse nicht stoppen. © NDR

Verfassungsgericht stoppt Initiative gegen Schuldenbremse

Eine Volksinitiative wollte die Abschaffung der Schuldenbremse in Hamburg erreichen. Doch das ist laut Gericht verfassungswidrig. mehr

Ein Reisender lässt am Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

496 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der positive Trend der vergangenen Tage ist durchbrochen. Auch der Inzidenzwert liegt wieder über 100. mehr