Die Entführung von Jan Philipp Reemtsma

Es ist kurz nach der Tagesschau, als Jan Philipp Reemtsma am 25. März 1996 sein Wohnhaus am Elbhang in Hamburg-Blankenese verlässt, um durch den großen Park in sein nahe gelegenes Arbeitshaus zu gehen. Plötzlich überfallen ihn zwei Männer und verschleppen ihn. Sie hinterlassen einen Brief, der mit einer Handgranate beschwert ist. Damit beginnt eine der spektakulärsten Entführungen der deutschen Kriminalgeschichte. Nach 33 Tagen wird der Konzernerbe und Wissenschaftler nach Zahlung von 30 Millionen D-Mark Lösegeld freigelassen. Die Jagd nach den Tätern entwickelt sich zu einem jahrelangen Katz- und Maus-Spiel, bis der Drahtzieher Thomas Drach in Argentinien gefasst wird. Mit Sondersendungen und einer Multimedia-Dokumentation blickt der NDR zurück ins Jahr 1996.

Jan Phillipp Reemtsma auf einem von den Entführern geschossenen Polaroidfoto. © picture-alliance / dpa Foto: DB

Multimedia-Doku: Die Entführung von Jan Philipp Reemtsma

Die Entführung von Jan Philipp Reemtsma ist eine der spektakulärsten Entführungen der deutschen Kriminalgeschichte. Eine Geschichte, die bis heute Folgen für die Familie hat. mehr

Geschichte

Der damals entführte Jan Philipp Reemtsma.

33 Tage im Kellerverlies - Der Fall Reemtsma

Vor 25 Jahren wird Jan Philipp Reemtsma gegen ein Millionen-Lösegeld freigelassen. 33 Tage zuvor hatten Entführer ihn verschleppt. mehr

Nach einem glücklichen Ende der Reemtsma-Entführung findet am 27.04.1996 eine Pressekonferenz statt. © dpa

Der Fall Reemtsma - das Opfer und die Tat

Wochenlang war der Hamburger Millionär Jan Phillipp Reemtsma 1996 in der Gewalt seiner Entführer. Der Kriminalfall in Bildern. Bildergalerie

Audio und Video

Programm in Hörfunk und Fernsehen

Der damals entführte Jan Philipp Reemtsma.

NDR 90,3 Spezial: 25 Jahre Reemtsma-Entführung

Vor 25 Jahren wurde Jan Philipp Reemtsma entführt. NDR 90,3 blickt in einem Spezial zurück und spricht auch mit Journalisten von damals. mehr

Die verdeckten Grußbotschaften an die Reemtsma-Entführer in der "Hamburger Morgenpost" © picture-alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Hamburg Journal am Sonntag, 21. März

Im Hamburg damals geht es um den Beginn der Reemtsma-Entführung am 25. März 1996. mehr

Das von der Polizei geblendete Polaroid-Foto zeigt am 26.03.1996 Jan Philipp Reemtsma bei seinen Entführern mit einer Ausgabe der Bild-Zeitung vom 26. März 1996. © dpa-Bildfunk Foto: Polizei

Hörspiel "Im Keller"

Jan Philipp Reemtsma wurde am 25.03.1996 vor seinem Haus in Hamburg-Blankenese entführt. Darüber schrieb er später das Buch "Im Keller". mehr

Porträt

Der Literatur- und Sozialwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Dretzke

Jan Philipp Reemtsma: Ein Hamburger Mäzen

Spätestens seit seiner Entführung kennt fast jeder seinen Namen. Seine Leidenschaft gilt der Literatur. mehr

Die Entführer

Thomas Drach im Gerichtssaal.

Thomas Drach bleibt in den Niederlanden in Untersuchungshaft

Der verhaftete Reemtsma-Entführer soll Geldtransporter überfallen haben. Eine schnelle Überstellung Drachs nach Deutschland gibt es nicht. mehr

Reemtsma-Entführer Drach (Mitte)

Auf den Spuren von Reemtsma-Entführer Drach

Zwei Jahre nach der Entführung des Millionärs Jan-Phillip Reemtsma wurde Thomas Drach, Kopf der Bande, festgenommen. Vom Lösegeld jedoch fehlt bis heute jede Spur. mehr

Weitere Informationen

Cover des Buchs Unheimlich nah von Johann Scheerer © Piper Verlag
5 Min

"Unheimlich nah": Das neue Buch von Johann Scheerer

1996 wurde Scheerers Vater entführt. In seinem neuen Buch beschreibt er, wie sich sein Leben nach der Freilassung verändert hat. 5 Min

Vier Personen posieren für ein Drehstartfoto © NDR/Gerald von Foris Foto: Gerald von Foris

Johann Scheerers Reemtsma-Roman wird in Hamburg verfilmt

Hans-Christian Schmid verfilmt das Buch. Die Dreharbeiten in Hamburg für die NDR Kino-Koproduktion haben begonnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Frust bei den HSV-Profis Sonny Kittel (l.), Stephan Ambrosius und Aaron Hunt (r.) © Witters

Herber Rückschlag: HSV verliert Nachholspiel in Sandhausen

Das Zweitliga-Kellerkind war gerade erst aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrt, die Hamburger fanden aber kein Mittel. mehr