Stand: 23.08.2019 07:35 Uhr

Deutsche Reeder fordern Mission gegen Piraten

Der Verband Deutsche Reeder (VDR) fordert eine internationale Aufklärungsmission gegen Piraten vor Westafrika. Hintergrund ist die hohe Zahl von entführten Seeleuten rund um den Golf von Guinea. Mehr als 60 Seeleute sind seit Jahresbeginn vor Westafrika von Piraten entführt worden. Aktuell sind rund 20 gekidnappt, darunter 8 von einem Schiff der Hamburger Reederei MC-Schifffahrt.

"Bundesregierung in der Pflicht"

Bild vergrößern
Im Golf von Guinea kommt es immer wieder zu Piraten-Überfällen.

Jetzt soll eine internationale Koalition aktiv werden, forderte VDR-Chef Ralf Nagel im Gespräch mit NDR 90,3: "Aufklärung können militärische Kräfte machen, in erster Linie wahrscheinlich. Da sehen wir auch die Bundesregierung in der Pflicht, zusammen mit anderen europäischen Staaten."

Nur auf Informationen der Anrainerstaaten im Golf von Guinea - wie Nigeria und Kamerun - wollen sich die Reeder nicht mehr verlassen: "Weil man in so einer Region nicht weiß, wer Falschinformationen in die Welt setzt und einen so dann ins Netz sogar holt."

Küstenwachen sollen besser zusammenarbeiten

Zudem fordern die Reeder, dass die Küstenwachen der Anrainerstaaten am Golf von Guinea besser zusammenarbeiten. In anderen Regionen, wie zum Beispiel in Malaysia, habe das gegen Piraterie geholfen.

Weitere Informationen

Piraten überfallen Schiff einer Hamburger Reederei

Der Frachter "MarMalaita" der Hamburger Reederei MC-Schifffahrt ist vor der Küste Kameruns überfallen worden. Eine Gruppe Piraten soll acht Besatzungsmitglieder entführt haben. (17.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.08.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:49
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal