Stand: 01.01.2020 11:42 Uhr  - NDR 90,3

Deutlich weniger Müll nach Silvester in Hamburg

In Hamburg haben Zehntausende ins Jahr 2020 gefeiert. An den Landungsbrücken verfolgten mehrere tausend Menschen das Silvester-Feuerwerk. Weil von der Brücke zum S-Bahnhof Landungsbrücken gezündete Feuerwerkskörper auf Menschen fielen, musste sie zwischenzeitlich gesperrt werden. Auch wenn das Feuerwerk wie immer bunt über dem Hafen leuchtete, rechnet die Hamburger Stadtreinigung in diesem Jahr mit rund einem Drittel weniger Müll als im Vorjahr.

Polizei: Silvesternacht weitgehend friedlich

Laut Hamburger Polizei kam es zu keinen größeren Zwischenfällen in der Silvesternacht. In der Hamburger Innenstadt begrüßten Zehntausende Menschen feierlich das neue Jahr. Das Feuerwerksverbot rund um die Binnenalster sei zumeist eingehalten worden. Gegen Mitternacht habe die Polizei am Jungfernstieg 5.000 Besucher gezählt, aber nur wenige Verstöße gegen das Böller-Verbot beobachtet. Die Beamten erteilten 41 Platzverweise, in 47 Fällen wurden Feuerwerkskörper freiwillig abgegeben oder sichergestellt.

Ab 23.30 Uhr konnten die U- und S-Bahnen aufgrund des hohen Besucheraufkommens für eine knappe Stunde nicht am Bahnhof Landungsbrücken anhalten. Auf St. Pauli zählte die Polizei zur Hochzeit bis zu 50.000 Besucher. Die Gehwege seien vorübergehend so überfüllt gewesen, dass Fußgänger die Fahrbahn betraten, so die Beamten. Daher wurde die Reeperbahn temporär für Autos gesperrt. Es habe keine Häufungen von sexualisierter Gewalt oder Angriffe gegen Rettungskräfte gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Frau lebensgefährlich verletzt

In Nettelnburg wurde eine Frau in einer Wohnung mit lebensgefährlichen Stichverletzungen am Hals aufgefunden. Offenbar waren ein Vater und sein 19-jähriger Sohn während einer privaten Silvesterfeier in Streit geraten, wie die Polizei NDR 90,3 bestätigte. Als sich die beiden alkoholisierten Männer in ein separates Zimmer zurückzogen, folgte ihnen die Frau und Mutter. Im weiteren Verlauf sei diese durch einen Messerstich verletzt worden, so eine Sprecherin. Die 42-Jährige kam in ein Krankenhaus und sei mittlerweile außer Lebensgefahr. Sowohl Vater als auch Sohn wurden vorläufig festgenommen. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Der Vater wurde mangels Tatverdacht entlassen, der Sohn soll einem Haftrichter vorgeführt werden.

Größere Brände in Wilhelmsburg und Barmbek-Nord

Die Feuerwehr verzeichnete in der Silvesternacht deutlich mehr Brände als in den vergangenen Jahren. Auch die Gesamtzahl der Einsätze ist gestiegen: Nach eigenen Angaben rückten die Beamten rund 1.200 Mal aus. Zwischen 18 und 6 Uhr waren darunter 475 Brandeinsätze. Häufig seien es nur kleinere Feuer wie brennende Mülltonnen gewesen. Allerdings gab es auch zwei größere Brände: Im Stadtteil Wilhelmsburg brannte ein Reetdach. Ob ein Feuerwerkskörper den Brand ausgelöst hatte, ist noch unklar. Die Feuerwehr konnte das Feuer noch in der Nacht löschen. In Barmbek-Nord rückten 50 Einsatzkräfte zu einem Feuer in der Straße Tieloh aus. Dort war der Dachstuhl eines sechsstöckigen Mehrfamilienhauses in Brand geraten, wie Feuerwehrsprecher Martin Schneider NDR 90,3 sagte. Auch hier sei noch nicht klar, ob ein technischer Defekt in einer ausgebauten Dachgeschosswohnung verantwortlich ist oder ob eine Rakete reingeflogen ist, so Schneider. Das Haus wurde evakuiert und 13 Bewohner mussten im Großraumrettungswagen betreut werden. Verletzte gab es bei den Bränden nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Nach Angaben der Feuerwehr kann auch das trockene Wetter ein Grund für die Zunahme der Brände sein.

Unbekannte zünden Streifenwagen an

In Steilshoop brannte außerdem ein Streifenwagen der Polizei aus. Die Polizisten seien im Einsatz gewesen, weil dort ein Mann mehrere Schüsse vom Balkon eines Mehrfamilienhauses abgegeben haben sollte. Während die Beamten versuchten, die Wohnung des Mannes zu finden, wurden sie von einer Zeugin auf den bereits brennenden Wagen aufmerksam gemacht. Laut Polizei haben unbekannte Täter eine Scheibe eingeschlagen und einen Böller hineingeworfen. Zeugen berichteten von zwei Tätern im Alter zwischen 17 und 19 Jahren. 20 Einsatzkräfte rückten an, um den Brand zu löschen. "Ein Kfz-Brand ist für uns eigentlich keine Herausforderung", sagte Schneider. Das sei anders, wenn ein Streifenwagen der Polizei involviert sei. "Die Kollegen führen Munition mit und wenn die im Feuer hochgeht, ist das für uns natürlich eine Riesengefahr." Die Einsatzkräfte seien teilweise an den Wagen herangerobbt, um das Feuer zu löschen. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen. Sie nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (040) 4286-56789 entgegen.

Unter den Schaulustigen überprüfte die Polizei außerdem einen Mann, der mit einer Schreckschusswaffe hantierte. Gegen den 18-Jährigen wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Die Feuerwehr wurde zu insgesamt 744 Rettungseinsätzen gerufen, darunter 20 Notfalleinsätze im Zusammenhang mit der Verwendung von Silvester-Feuerwerk.

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 im Hafen von Stralsund © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer, dpa

Silvesternacht in Hamburg: 1.200 Einsätze

NDR 90,3 -

In Hamburg wurde die Feuerwehr in der Silvesternacht zu insgesamt 1.200 Einsätzen gerufen, darunter mehr Brände als in den Vorjahren. NDR 90,3 Reporter Ingmar Schmidt berichtet.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Stadtreinigung verzeichnet deutlich weniger Müll

Die Hamburger Stadtreinigung (SRH) registrierte am Neujahrsmorgen deutlich weniger Silvestermüll. Man rechne mit rund zehn Tonnen, teilte SRH-Sprecher Andree Möller am Mittwoch mit. Neujahr 2019 seien es 15 Tonnen gewesen. Bis zu 100 Mitarbeiter seien seit Mitternacht mit etwa 45 Einsatzfahrzeugen unterwegs, um Fahrbahnen, Gehwege und Grünanlagen an markanten Treffpunkten zu säubern. Haupteinsatzpunkte waren laut der Stadreinigung die Landungsbrücken, der Fischmarkt, die Reeperbahn, der Rathausmarkt, die Flächen rund um Außen- und Binnenalster sowie in Fußgängerzonen in den Innenstädten von Harburg und Bergedorf.

Die Stadtreinigung appellierte an die Hamburgerinnen und Hamburger, ihre Böllerreste selbst zu entsorgen. Flaschen und Glasscherben gehörten in die Glascontainer, massive Blöcke abgebrannter Feuerwerksbatterien in die Restmülltonne. "Blindgänger" sollten angefeuchtet ebenfalls im Restmüll entsorgt werden. Flaschen, Glasscherben und Reste der Feuerwerksbatterien seien besonders auf Straßen eine ernsthafte Gefahrt, warnte die Stadtreinigung: Sie können zu Geschossen werden, wenn Fahrzeuge darüber fahren.

Weitere Informationen
NDR Info

Die 20er-Jahre beginnen im Norden meist friedlich

NDR Info

Zum Start in die 20er-Jahre ist es im Norden weitgehend friedlich geblieben. Aus Hamburg wurden jedoch mehr Brände als in den Vorjahren gemeldet. Die Polizei sprach von einem ruhigen Jahreswechsel. (01.01.2020) mehr

Hamburg verbietet Silvester-Böllerei an Binnenalster

Der Hamburger Senat hat ein generelles Böllerverbot für die Silvesternacht an der Binnenalster ausgesprochen. Laut Polizei lief die Situation im vergangenen Jahr aus dem Ruder. (05.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.01.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
01:52
Hamburg Journal
02:41
Hamburg Journal