Deutlich weniger Einbrüche in Hamburg zu Jahresbeginn

Stand: 07.04.2021 13:37 Uhr

In Hamburg hat es in den ersten drei Monaten dieses Jahres rund 70 Prozent weniger Wohnungseinbrüche gegeben als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus internen Zahlen der Polizei hervor, die dem "Hamburger Abendblatt" vorliegen.

Die Lebensumstände in der Corona-Pandemie machen es Einbrechern schwer - das zeigen die Zahlen ganz deutlich. In den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres, als das Virus in Hamburg noch keine Rolle spielte, gab es noch rund 1.330 Wohnungseinbrüche. In diesem Jahr lag die Zahl bis Ende März nur bei 410.

Laut Polizei liegt das vor allem daran, dass die meisten Menschen Pandemie-bedingt sehr viel Zeit zu Hause verbringen. Darüber hinaus haben es Einbrecherbanden aus dem Ausland offenbar gerade schwerer, nach Deutschland zu kommen. Rückgänge gibt es auch bei Einbrüchen in Keller, Kioske oder Gartenlauben. Hier verzeichnete die Polizei rund 490 Fälle weniger als im Vorjahr.

Wenig Veränderungen bei Fahrraddiebstählen

Fast gleich geblieben ist hingegen die Zahl der Fahrraddiebstähle - sie sank nur um rund 30 auf 1.900 Fälle. Die Hamburger Polizei betont im Gespräch mit NDR 90,3, dass diese Zahlen nur einen Zwischenstand zeigen. Abschließende Erkenntnisse liefere erst die Polizeiliche Kriminalstatistik.

Weitere Informationen
Maskierter Einbrecher bricht ein Fenster auf. © Fotolia.com Foto: bilderbox

Einbruch: So schützen Sie Haus und Wohnung

Einbrüche in Wohnungen und Häuser sind im Norden ein großes Problem. Doch mit der richtigen Sicherheitstechnik lassen sich viele Einbrecher abschrecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Frust bei den HSV-Profis Sonny Kittel (l.), Stephan Ambrosius und Aaron Hunt (r.) © Witters

Herber Rückschlag: HSV verliert Nachholspiel in Sandhausen

Das Zweitliga-Kellerkind war gerade erst aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrt, die Hamburger fanden aber kein Mittel. mehr