Eine Visualisierung zeigt eine mögliche Gestaltung des Grasbrooks in Hamburg. © Vogt Landschaftsarchitekten

Der Grasbrook wird Hamburgs neuer Öko-Stadtteil

Stand: 24.09.2021 08:08 Uhr

Der Grasbrook soll Hamburgs Öko-Vorzeige-Stadtteil werden. Nirgends wird so ehrgeizig auf CO2-armes Bauen und Leben geachtet wie dort im Hafen, so die Stadtentwicklungsbehörde bei der Präsentation.

Die klimagerechte Stadt - Jürgen Bruns-Berentelg, seit 2003 Chef der HafenCity Hamburg GmbH, strebt schon seit einem Jahrzehnt danach. Damals bereits, als noch kaum jemand davon sprach. Für den Grasbrook will er alles, was möglich ist: ein ganzes Quartier nur aus Holz, keine Straßen, aber viele Radwege, einen autonom fahrenden Shuttlebus und jede Menge Bäume. Bruns-Berentelg wünscht sich dort 6.000 bewusste Bewohner. "Wenn jemand die Lebensentscheidung trifft, besonders nachhaltig zu leben, zu wohnen und zu arbeiten, dann kann er oder sie das in diesem Stadtteil machen", sagt er.

Wasserlage und Parks

Für Hamburgs Oberbaudirektor Franz-Josef Höing gibt es noch mehr gute Gründe für die Elbinsel. "Als ich zum ersten Mal unerlaubt über den Bauzaun gesprungen bin, da spürte ich diese Weite, diesen Fluss", erinnert sich Höing. Hamburgs Stärken klimagerecht aufgreifen, die Wasserlagen, die Parks - das wollen auch die beauftragten Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron, die Schöpfer der Elbphilharmonie.

Viele neue Wohnungen und Firmen

Auf dem Grasbrook sollen einmal rund neue 3.000 Wohnungen und viele Firmensitze entstehen. Etwa 6.000 Menschen sollen hier später leben, etwa 16.000 arbeiten - und sie sollen alles schnell zu Fuß erreichen können. Mittendrin in dem neuen Stadtteil wird ein sehr großer Park liegen. Um Platz für all das zu schaffen, haben Anfang Juli Abrissarbeiten begonnen: Die einst größte Stückguthalle der Welt muss weichen. Im Anschluss wird das Hafengelände auf neun Meter 70 über Normal-Null flutschutzsicher aufgeschüttet und neu bebaut. Mit dem Neubau begonnen werden soll frühestens 2023.

Weitere Informationen
Das Dach einer Halle auf dem Gelände des neuen Stadtteils Grasbrook © Thomas Hampel, Elbe & Flut

Grasbrook: Der Abriss beginnt, ein neuer Stadtteil entsteht

Auf dem Grasbrook beginnt der Abbruch für einen neuen Stadtteil. Die Hafenschuppen sollen Platz machen für 3.000 Wohnungen. (08.07.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt eine mögliche Gestaltung des Grasbrooks in Hamburg. © Vogt Landschaftsarchitekten

Grasbrook: Altes Grün muss neuen Bäumen weichen

Der neue Grasbrook soll ein grüner Stadtteil werden. Doch in den kommenden Tagen beginnen am Moldauhafen erst einmal Rodungsarbeiten. (27.02.2021) mehr

.

Lärmprobleme belasten Grasbrook-Planung

Es gibt dort mehr Verkehrslärm als gedacht, dazu macht die U-Bahn-Anbindung Schwierigkeiten. (03.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.09.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Darstellerinnen Sabrina Weckerlin (Eiskönigin Elsa, r.) und Celena Pieper (ihre Schwester Anna) stehen nach einer Probe für das Musical "Die Eiskönigin" auf der Bühne im Stage Theater an der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Ab November: "Die Eiskönigin" als Musical in Hamburg

Am 8. November feiert der Kino-Welterfolg als Musical Premiere in Hamburg. Zurzeit laufen die letzten Proben. mehr