Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Cum-Ex: Bürgerschaft beschließt Untersuchungsausschuss

Stand: 28.10.2020 20:07 Uhr

Die Hamburgische Bürgerschaft hat mit den Stimmen von CDU, Linken und der FDP-Abgeordneten Anna von Treuenfels am Mittwochabend einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal eingerichtet. Der Ausschuss soll aufklären, warum der in den Skandal verwickelten Warburg-Bank Steuernachforderungen in Millionenhöhe erlassen wurden.

Der Untersuchungsausschuss sei überfällig, meinte die Linke und sprach von einem "Steuerraub". Auch die CDU will Klarheit: "Wir werden auch allen Dingen nachgehen, denn darauf haben die Menschen einen Anspruch", sagte Richard Seelmaecker.

SPD und Grüne weisen Einflussnahme zurück

Dass die Regierungskoalition bislang nicht aufklären wollte, weisen SPD und Grüne zurück. "Es hat in Hamburg keinen Einfluss auf Steuerverfahren gegeben und das wissen mittlerweile auch alle Hamburgerinnen und Hamburger", sagte SPD-Politiker Milan Pein. "Aber wir kriegen es parlamentarisch noch mal aufgeklärt.“

Das sei eben kein Fakt, entgegnete die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels. Die AfD will neben den Cum-Ex-Geschäften auch über mögliche Parteispenden sprechen. Im Ausschuss soll es um die Frage gehen, ob der frühere Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister Olaf Scholz, sowie der heutige Bürgermeister und damalige Finanzsenator Peter Tschentscher Einfluss auf Entscheidungen des Finanzamts genommen haben, der in den Cum-Ex-Skandal verwickelten Warburg-Bank eine Steuernachforderung in Höhe von 47 Millionen Euro zu erlassen.

Längerer Zeitraum als geplant

Der Ausschuss untersucht einen längeren Zeitraum als ursprünglich vorgesehen - auf Antrag der rot-grünen Regierungskoalition. Denn die Cum- Ex-Geschäfte der Warburg Bank sind schon vor 2016 getätigt worden, mutmaßlich ab 2006, so die Begründung. Damit betrifft der Skandal nicht nur die Zeit des SPD-geführten Senats, sondern auch die Zeit von CDU-Bürgermeister Ole von Beust. Die Warburg-Gruppe erklärt, dass die Bank sich nie mit unzulässigen, rechtswidrigen Forderungen oder Wünschen an die Steuerverwaltung oder Politiker gewandt habe. Cum Ex gilt als der größte Steuerbetrug in der deutschen Geschichte.

Weitere Informationen
Passanten gehen am Bankhaus M.M.Warburg & CO vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Cum-Ex: Warburg Bank will sich offenbar äußern

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank waren Thema im Haushaltsausschuss. Nach Angaben der CDU will die Bank demnächst Stellung zu den umstrittenen Geschäften nehmen. (19.09.2020) mehr

Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, nimmt an der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Dressel: Keine politische Einflussnahme im Steuerfall Warburg Bank

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank waren Thema im Haushaltsausschuss. Hamburgs Finanzsenator Dressel sagte, eine politische Einflussnahme auf den Steuerfall habe es nicht gegeben. (18.09.2020) mehr

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, stellt sich bei der Regierungsbefragung den Fragen der Bundestagsabgeordneten. © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Cum-Ex: Scholz bestreitet Einflussnahme

Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Olaf Scholz hat im Skandal um Cum-Ex-Geschäfte ein weiteres Treffen mit einem Warburg-Banker eingeräumt. Einflussnahme in Sachen Steuerrückzahlung bestreitet er. (09.09.2020) mehr

Eingang der Warburg-Bank in Hamburg

Cum-Ex-Skandal: Bankier suchte Hilfe bei Scholz

Die Privatbank Warburg hat in der Cum-Ex-Affäre offenbar versucht, Einfluss auf die Hamburger Regierung zu nehmen, um einer Steuerrückzahlung von rund 90 Millionen Euro zu entgehen. (03.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.10.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Karl Dall bei der Aufzeichnung der Talkshow Tietjen und Hirschhausen im NDR-Studio auf dem Messegelände Hannover. © imago images / Future Image

Karl Dall stirbt an den Folgen eines Schlaganfalls

Der Komiker und Schauspieler ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Zuvor hatte er einen Schlaganfall erlitten. mehr

Blick auf die Hände eines Menschen der diese mit Seife wäscht © imago images / photothek

Weniger Infektionskrankheiten durch aktuelle Hygieneregeln

Mund-Nasen-Schutz, das Waschen und Desinfizieren von Händen helfen gegen das Coronavirus. Aber auch gegen andere Krankheiten. mehr

Klaus Püschel, Direktor des Institutes für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. © Axel Heimken Foto: picture alliance / dpa

Forscher und Ärzte kritisieren die Corona-Politik

Die aktuelle Politik entbehre einer entsprechenden Grundlage. Hamburgs Rechtsmediziner Klaus Püschel ist einer der Kritiker. mehr

Feuerwerk am Hamburger Fischmarkt © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken, dpa

Diskussionen über ein Verkaufsverbot von Böllern

Hamburg hat noch nicht über ein Böller-Verbot entschieden. Die Pyrotechnik-Branche warnt aber vor einer Pleitewelle. mehr