Stand: 14.04.2019 06:00 Uhr

Seit 60 Jahren Jazz: "Das Wasser lief von den Wänden"

Der Cotton Club ist die älteste durchgehend bestehende Hamburger Jazz-Kneipe. Legendäre Künstler aus der ganzen Welt traten dort auf. Nun wird die Traditionsbar 60.

Ende der 50er Jahre grassiert in Hamburg das Jazz-Fieber. Etliche Etablissements bieten Live-Musik. Der Cotton Club in einem Keller im Tiefbunker Grindelhof 89b gilt schnell als Hochburg. Zahlreiche Anhänger pilgern mehrmals pro Woche dorthin. Die Jugendlichen wollen ihren geliebten Jazz hören. Einer von ihnen ist Helmut Göttsche: "Jazz war immer mein Hobby, war immer meine Musik. Und dann bin ich durch eine Freundin in den Cotton Club gekommen. Ich habe da sehr viele nette Leute kennengelernt und es war einfach toll. Und aus dem Grunde bin ich einfach immer wieder hingegangen."

Cotton Club - eine Hamburger Jazz-Institution

Einmal im Monat unter Wasser

Ursprünglich heißt der Club "Vati's Tube". Weil alle Gründer unter 18 sind, muss ein Vater noch den Mietvertrag unterschreiben. Dass das funktioniert, hätten nicht viele gedacht. Doch gerade die Einfachheit faszinierte die Fans. "Es war ein Tiefbunker, wo einmal im Monat Hochwasser drin war. Dann kriegten die Musiker ein paar Mauersteine unter die Füße und dann ging es weiter. Und wenn mehr Gäste da waren, dann lief das Wasser auch schon mal von den Wänden runter", erzählt Wolf Dieter Roloff, der damals 17 Jahre alt war. "Und die Sitze, das waren überwiegend alte Autositze. Ich bin ungefähr vier bis fünf Mal die Woche hergekommen, weil man da viele Leute kennengelernt hat, man hatte sich da einen Freundeskreis aufgebaut. Und das war eben eine völlig andere Welt als zuvor im Elternhaus".

Roloff ist so begeistert, dass er bald schon kein Besucher mehr ist. "Das war so eine Symbiose zwischen Musikern und Gästen, das war sehr angenehm. Die ganze Atmosphäre gefiel mir so gut. Als man mich fragte, ob ich Kassierer werden möchte, war ich nach drei Wochen Kassierer. Und es dauerte nicht lange, da hatte ich den Laden ganz übernommen."

1961: Aus "Vati's Tube" wird der Cotton Club

Ab 1961 heißt die Kneipe offiziell "Cotton Club" und erinnert so an die Herkunft des Jazz von den Baumwollfeldern. Obwohl die Musikbar mehrfach umzieht, bleiben die Fans der ersten Stunde dem Traditionsclub treu. "Der Rhythmus, der Ausdruck, diese Freude, das war eben das Ausschlaggebende. Damals konnte man Mitglied werden, es kostete fünf Mark im Monat, dadurch brauchte man für die Kapellen nichts bezahlen. Man konnte das Bier für 60 Pfennig bekommen, statt für eine Mark und das war schon angenehm", erzählt Göttsche.

Der Cotton Club ist die älteste durchgehend bestehende Hamburger Jazz-Kneipe. © NDR Foto: Screenshot

Hamburgs ältester Jazzclub feiert 60. Jubiläum

Hamburg Journal -

Der Cotton Club ist die älteste durchgehend bestehende Hamburger Jazz-Kneipe. Legendäre Künstler aus der ganzen Welt traten dort auf. Nun wird die Traditionsbar 60.

4,73 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das Programm: Vielfalt

Ob Dixieland, Swing oder Jazz, regionale oder internationale Bands - Vielfalt steht auf dem Programm. Doch die Konkurrenz durch andere Clubs mit Rock und Pop wird größer. "Man war also froh, wenn man irgendwie über die Runden kam. Die Miete war zwar gemessen an der heutigen sehr niedrig, aber für uns war es trotzdem viel Geld", erzählt Roloff. "Und richtige Bands gab es kaum noch. 1961 sind die meisten Bands aufgelöst worden und wir hatten Schwierigkeiten, überhaupt Musiker zu finden. Wir mussten also sogenannte Telefon-Bands zusammenstellen. Das heißt, es wurden Musiker angerufen, ob sie zusammen spielen könnten. Und daraus kamen dann nach und nach wieder neue Bands zusammen."

Roloff sucht immer weiter nach Bands - mit Erfolg. Legendäre Künstler aus der ganzen Welt treten auf, aber auch lokale Musiker, wie Gottfried Böttger und Truck Stop beginnen hier ihre Karriere.

1971 Umzug in die Neustadt

1971 zieht der Cotton Club in den Alten Steinweg, wo sich Künstler an der Decke verewigen - bis heute. Nach wie vor spielen dort jeden Abend Musiker live und führen die Tradition fort. Das Erfolgsrezept der legendären Musikbar ist die einzigartige Atmosphäre. Sie machte den Cotton Club zu Hamburgs ältester Jazz-Institution.

Weitere Informationen

Star-Club: Von Rock 'n' Roll und Rebellion

Im Hamburger Star-Club wurde Musikgeschichte geschrieben. Zur Eröffnung am 13. April 1962 spielten die Beatles, später weitere Stars wie die Small Faces. Fotograf Robert Günther erinnert sich. (23.06.2018) mehr

Onkel Pö: Wo Udo rocken lernte

Von Udo Lindenberg bis Al Jarreau: Die Hamburger Kultkneipe war Sprungbrett für viele Musiker aus aller Welt. Am Silvestertag 1985 gingen im legendären "Onkel Pö" die Lichter aus. (05.02.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 14.04.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:40
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal