Stand: 07.04.2020 14:22 Uhr

Coronavirus: 3.217 Infizierte und 25 Tote in Hamburg

Eine Labor-Mitarbeiterin pipettiert einen Ansatz zum Proteinnachweis. © dpa Foto: Sven Hoppe
Die Gesundheitsbehörde schätzt, dass fast 1.800 Menschen in Hamburg die Corona-Erkrankung überstanden haben.

Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen in Hamburg ist seit Montag um 129 gestiegen. Damit gibt es derzeit insgesamt 3.217 bestätigte Fälle in der Stadt, wie Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag bei der Landespressekonferenz im Rathaus mitteilte. Die Zahl der Corona-Toten in Hamburg liegt derzeit den Angaben zufolge bei 25.

70 infizierte Hamburger auf Intensivstationen

Derzeit würden 244 Menschen aus der Stadt aufgrund ihrer Erkrankung im Krankenhaus behandelt und 70 von ihnen intensivmedizinisch versorgt, so Prüfer-Storcks. Am Montag waren noch 220 Covid-19-Kranke in einer Klinik und 65 davon auf einer Intensivstation. In Anlehnung an die Berechnung des Robert Koch-Instituts (RKI) schätzt die Gesundheitsbehörde die Zahl der positiv getesteten Personen mit Wohnsitz Hamburg, die die Covid-19-Erkrankung bereits überstanden haben, auf etwa 1.790. 

Unterschiedliche Zählweise bei Todesfällen

Nach den Angaben des RKI vom Dienstagmorgen sind in Hamburg 20 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Die Gesundheitsbehörde führt die höhere von Institut für Rechtsmedizin festgestellte Todesfallzahl darauf zurück, dass es ebenso wie bei den täglichen Gesamtfallzahlen bei der Erfassung der Toten einen Meldeverzug beim RKI gibt. Das RKI veröffentlicht auf seiner Internetseite täglich die von den Bundesländern gemeldeten Fallzahlen der Covid-19-Erkrankten sowie Todesfälle. Das RKI listet alle Todesfälle mit dem Nachweis einer Coronavirus-Infektion auf. In Hamburg werden alle Todesfälle mit Corona-Infektion durch das Institut für Rechtsmedizin begutachtet. Dadurch wird medizinisch differenziert nachgewiesen, welche nicht nur mit, sondern ursächlich durch eine Covid-19-Erkrankung gestorben sind.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen oder einer Rückkehr aus Risikogebieten sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

Weitere Informationen
Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Pressekonferenz nach den Bund-Länder-Beratungen. © dpa/picture alliance

Corona-Blog: Lockdown wird verlängert, Maskenpflicht verschärft

Homeoffice wird ausgeweitet, beschließen Bund und Länder. Beim Thema Schule gab es Streit. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.04.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Lockdown

Die bisherigen Maßnahmen gelten bis Mitte Februar. Verschärfungen gibt es bei der Maskenpflicht und beim Homeoffice. mehr

Eine Pflegerin macht einen Corona-Test bei einem Bewohner. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Menschen vor dem "Drob Inn".

Wie das "Drob Inn" Süchtigen auch in der Corona-Zeit hilft

Trotz Corona werden am Hamburger "Drob Inn" Menschenansammlungen geduldet. Die Methadon-Hilfe dort ist bundesweit einmalig. mehr