Stand: 10.06.2020 06:38 Uhr

Corona: Wasserverbrauch in Hamburg gestiegen

Ein Wasserstöpsel in Form eines Hamburger Gullideckels ist in einem Waschbecken in Hamburg zu sehen. © dpa Foto: Marcus Brandt
Die Corona-Pandemie sorgte für einen veränderten Wasserverbrauch in Hamburg.

Während der Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie von Mitte März bis Ende Mai dieses Jahres ist der tägliche Wasserverbrauch in Hamburg um rund 3,1 Prozent gestiegen. Dabei habe sich der Verbrauch von den innerstädtischen Stadtteilen in die Außenbezirke verlagert, teilte das städtische Versorgungsunternehmen Hamburg Wasser am Dienstag mit. Gleichzeitig verschoben sich die morgendlichen Verbrauchsspitzen etwas nach hinten.

Rund 1.300 Mitarbeiter im Homeoffice

Hamburg Wasser sei als Anbieter kritischer Infrastruktur auf eine krisenhafte Situation vorbereitet gewesen, aber dennoch mit voller Kraft von der Corona-Krise getroffen worden, sagte Geschäftsführerin Nathalie Leroy. Rund 1.300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen seien vorübergehend ins Homeoffice gewechselt. Unter den insgesamt mehr als 2.200 Mitarbeitern habe es sieben Infektionen gegeben, die allesamt außerhalb der Arbeit eingetreten seien. Das verminderte Verkehrsaufkommen während der Corona-Monate nutzte Hamburg Wasser nach eigenen Angaben, um geplante Baustellen auf verkehrsreichen Straßen vorzuziehen.

Investitionen in Anlagen und Netze

Im vergangenen Jahr investierte Hamburg Wasser rund 162 Millionen Euro in Anlagen und Netze für die Wasserversorgung. Das waren 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Dank der Investitionen sind die die Wasser- und Abwassernetze in Hamburg inzwischen im bundesweiten Vergleich in einem sehr guten Zustand - nur etwa vier Prozent Wasser geht auf dem Weg zu den Haushalten durch defekte Leitungen verloren, deutschlandweit sind es rund 50 Prozent mehr.

2019 weniger Wasserverbrauch als 2018

Der Verkauf von Trinkwasser ging 2019 um etwa zwei Prozent auf ein Normalniveau zurück, nachdem das Jahr 2018 davor sehr heiß und trocken gewesen war. Damit reduzierte sich auch der Gewinn für die Stadt von 43,4 auf 31 Millionen Euro.

Mehr Kunden bei Hamburg Energie

Das Tochterunternehmen Hamburg Energie hat im vergangenen Jahr etwa sechs Prozent zusätzliche Kunden für erneuerbaren Strom dazugewonnen. Um die Energiewende voranzutreiben sollen in Zukunft verstärkt Haushalte dabei unterstützt werden, Strom einzusparen und selbst Energie zu erzeugen - etwa durch Solaranlagen auf dem eigenen Dach.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.06.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Michael Lang, der Intendant des Ohnsorg Theater im Hamburg Journal. © NDR Foto: Screenshot

Corona-Lockerung: Ohnsorg-Theater Hamburg will im Juni öffnen

Das Ohnsorg-Theater hofft, dass es Anfang Juni seinen Spielbetrieb wieder aufnehmen kann. So Intendant Michael Lang im Interview. mehr