Stand: 20.05.2020 20:37 Uhr  - NDR 90,3

Corona: Trennwände für die Gastronomie

Bild vergrößern
Ein Separée im Chaussee Café: Hier kann in einem abgetrennten Bereich gespeist und getrunken werden.

Eigentlich baut Stefan Scholz Zinshäuser in Hamburg. Doch als der Architekt sein Eimsbüttler Lieblingscafé während des Lockdowns nicht mehr wie gewohnt besuchen konnte, ließ er seiner Kreativität freien Lauf. Die Herausforderung: den schmalen Gastraum so aufzuteilen, dass sogar Familien wieder sicher essen und trinken können.

Ein Pluspunkt für mehr Sicherheit

"Das ist ein Nachbarschaftshilfe-Projekt. Damals waren noch alle Restaurants geschlossen, und wir wollten eine Lösung finden, um zu öffnen", sagt Scholz. Die Idee sei, dass man ein abgeschlossenes Zimmer habe, damit auch Familien in Ruhe und ohne Angst hier in Ruhe frühstücken, Mittag und Abend essen könnten. "Ich denke, es ist ein Konzept für Menschen, die Angst haben. Dass man diese Leute wieder ins Lokal locken kann", sagt Scholz.

Architekt baut Separees für Restaurants

Hamburg Journal -

Ein Hamburger Architekt hat eine Möglichkeit entwickelt, die auch kleinen Restaurants ermöglicht, unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen wieder zu öffnen: Separees.

3,53 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Steilshooper Malereibetrieb Otto Gerber sponserte das erste Modell. Handwerker bauten den Entwurf im kleinen Chaussee Café auf. Neben feuerhemmender Theaterfolie für den Brandschutz reichen zugeschnittene Holzlatten für die klemmbaren Aufstellwände.

Prototyp zum Besichtigen

"Wir wollten diesen Prototypen der Öffentlichkeit vorstellen, damit man sehen kann, wie das funktioniert. Das Konzept ist, dass wir hier eine klassische Staubschutzwand bauen, sodass nicht nur ein Abstand gewährleistet ist, sondern dass die Folie auch den Kontakt zum Nachbartisch verhindert", sagt Scholz. "Ich brauche keine Angst zu haben, dass mich jemand anhustet, wenn ich im Lokal sitze."

Konzept zum Abgucken

Café-Betreiber Denis Mehinovic war auf Anhieb von den Separées begeistert. Nun lädt er andere Gastronomietreibende ein, sich das Konzept bei ihm abzugucken. "Ich alleine mache die Gastronomie-Szene nicht aus. Alle müssen überleben. Ich freue mich, wenn ich und meine Kollegen die Idee weitergeben, damit andere das auch umsetzen", sagt Mehinovic.

Positive Rückmeldungen

Bild vergrößern
Unter vielen allein: Kaffeetrinken im Separée.

Auch von den ersten Gästen gab es bisher nur positive Rückmeldungen. "Natürlich denken die erstmal, das ist eine Umbaumaßnahme. Aber dann wird ihnen erklärt was es ist und sie finden das gut. Es gibt auch Gäste, die das schon in Anspruch genommen haben", sagt Mehinovic.

Kostenlose Bauanleitung

Eine Bauanleitung bietet Stefan Scholz kostenlos auf seiner Internet-Seite an. Mit reinen Materialkosten von weniger als 100 Euro pro Gaststätte ist es wohl eine günstige Variante für mehr Sicherheit beim Essen und Trinken.

Weitere Informationen

Corona: Gastronomen fordern Außenplätze

Seit einer Woche dürfen Restaurants in Hamburg wieder ihrem Betrieb nachgehen. Dabei muss jedoch natürlich auch die Abstandsregel beachtet werden. Das ist nicht immer einfach. (19.05.2020) mehr

Corona Hamburg: Restaurants und Gastronomie dürfen öffnen

Auf diese Entscheidung haben Hamburgs gastronomische Betriebe gewartet: Unter Auflagen dürfen sie nun wieder öffnen. Was erlaubt ist und welche Auflagen es gibt im Überblick. (12.05.2020) mehr

Corona: Hamburgs Restaurants bereiten Öffnung vor

Hamburger Gastronomie-Betriebe hoffen auf eine baldige Wiedereröffnung. Doch wie sehen die Bedingungen aus? Im Traditionslokal Zollenspieker Fährhaus bereitet man sich mit neuem Konzept vor. (11.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
02:21
Hamburg Journal
03:43
Hamburg Journal