Stand: 24.08.2020 13:37 Uhr

Corona-Regeln: Tschentscher für mehr Einheitlichkeit

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, in der Corona-Pandemie die erlaubte Personenzahl bei privaten Feiern bundesweit zu vereinheitlichen. "Einheitlichkeit ist deshalb gut, weil es für die Bürgerinnen und Bürger schwierig genug ist, diese verschiedenen Regeln zu verstehen", sagte Tschentscher am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Einheitlichkeit mache die Sache verständlicher, dadurch werde die Einhaltung verbessert, und die Maßnahmen wirkten besser.

Tschentscher eher auf der vorsichtigen Seite

Auch wenn man manchmal lokal unterschiedlich handeln müsse, verhalte sich das Virus ja überall in Deutschland gleich. "Das heißt, wenn es infektiöse Situationen gibt, zum Beispiel bei privaten Feiern, dann ist das in allen Bundesländern ähnlich." Er neige zu einer Größenordnung von "50 und nicht viel darüber", sagte Tschentscher.

Unterschiedliche Regelungen

Bei Feiern in angemieteten Räumen, bei denen Alkohol ausgeschenkt wird, dürfen in Hamburg aktuell maximal 50 Menschen zusammenkommen. In Nordrhein-Westfalen sind bei "geselligen Veranstaltungen wie Hochzeiten" drinnen maximal 150 Gäste erlaubt, in Bayern 100. In Berlin sind Innenveranstaltungen mit bis zu 500 Menschen erlaubt.

Nicht für generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Gefragt zum Vorschlag anderer Politikerinnen und Politiker, eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz einzuführen, zeigte sich Tschentscher skeptisch. Das hänge immer vom jeweiligen Infektionsrisiko ab. Er plädierte für ein "medizinisch begründetes Vorgehen". 

Tschentscher für spätere Tests bei Reiserückkehrern

Tschentscher bekräftigte derweil seine Forderung nach schärferen Regeln für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten. Um auszuschließen, dass Corona-Infektionen aus Risikogebieten eingeschleppt würden, müssten die Reiserückkehrer ein paar Tage Quarantäne einhalten und dann nach fünf Tagen einen Test machen. Momentan können sich Rückkehrer von der Quarantäne dadurch befreien, dass sie einen negativen Test vorlegen.

Weitere Informationen
Olaf Scholz vor rotem Hintergrund mit SPD-Schriftzug. © dpa picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Scholz gegen Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz ab. Der SPD-Kanzlerkandidat betonte auf NDR Info, zu Beginn der Krise seien klare Vorgaben auf den Weg gebracht worden. mehr

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Corona-News-Ticker: Mehr als 30 Millionen Menschen in Deutschland geimpft

Das sind 36,5 Prozent der Bevölkerung. Mehr als neun Millionen Menschen (10,9 Prozent) haben den vollen Schutz. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.08.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

65 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert bei 55,7

Laut Sozialbehörde sind am Sonnabend 141 neue Fälle weniger als vor einer Woche registriert worden. Die Inzidenz sinkt weiter. mehr