Stand: 20.03.2020 21:05 Uhr

Corona: Ohlsdorf nimmt keine Verstorbenen mehr an

Blick auf die Einfahrt zum Öjendorfer Friedhof. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Die Verstorbenen sollen zunächst in Öjendorf aufbewahrt werden.

Auch die städtischen Friedhöfe Hamburgs bereiten sich auf die Folgen der Corona-Krise vor. So werden Verstorbene ab sofort nicht mehr am Ohlsdorfer Friedhof angenommen, sagte ein Friedhofssprecher. Die Friedhöfe in Altona und Harburg nehmen ebenfalls weiterhin Verstorbene an. Diejenigen, die eingeäschert werden sollen, werden allerdings nicht mehr wie bislang von der Stadt zum nächsten Krematorium transportiert. Hauptannahmestelle ist bis auf weiteres der Öjendorfer Friedhof.

Trauerfeiern gibt es weiterhin

Die Kühlflächen des Öjendorfer Friedhofs sind extra für Krisenzeiten gebaut worden. Dort haben 360 Tote Platz. Die Verstorbenen werden zwar in Öjendorf aufbewahrt und eingeäschert, wenn eine Urnenbestattung gewünscht ist. Beigesetzt werden die Verstorbenen aber laut Friedhofsverwaltung weiterhin auf den Friedhöfen, die die Angehörigen ausgewählt haben. Trauerfeiern finden laut Verwaltung weiterhin statt, auch in Kapellen.

Maximal 20 Gäste

Wie ein Sprecher NDR 90,3 am Freitag sagte, dürfen daran jedoch ab sofort nur noch maximal 20 Personen teilnehmen. Das gelte nicht nur für den Aufenthalt in Kapellen, sondern auch im Freien. Vor zwei Tagen lag die Maximalzahl der Gäste noch bei 100.

Regeln können sich täglich ändern

Die Nordkirche nutzt auf ihren Friedhöfen keine geschlossen Räume mehr. Unter freiem Himmel sind Trauerfeiern jedoch auch dort weiterhin möglich. Doch auch das kann sich noch ändern. Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte am Dienstag gesagt, der Senat bewerte die Lage in der Stadt täglich neu.

 


20.03.2020 14:28 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels hieß es, dass nur noch der Öjendorfer Friedhof Verstorbene annimmt. Dies ist jedoch nicht der Fall, auch die Friedhöfe in Altona und Harburg nehmen nach wie vor Verstorbene an. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Auf einer Bestattungsmesse: eine Urne mit Totenkopf und der Aufschrift "Happy End", daneben ein alter Castrol-Ölkanister. © NDR

Bestattungen: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Warum kann die Urne nicht am Lieblingsplatz des Toten beigesetzt werden? Kann jeder auf See die letzte Ruhe finden? FAQ zur Bestattung. mehr

Ein Sarg wird über eine motorbetriebene Schiene in einen glühenden Ofen im Krematorium geschoben. © NDR

Was ist zu tun, wenn jemand stirbt?

Ein Todesfall - die Angehörigen trauern, müssen aber einiges entscheiden und erledigen. Wie soll der Verstorbene beerdigt werden und was kostet das? Tipps und Beispielpreise. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Jacken hängen an einer Garderobe in einer Kita. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Ab jetzt nur noch Notbetreuung in Hamburger Kitas

In Hamburg sollen ab jetzt nur noch Eltern ihre Kinder in die Kitas bringen, die wirklich darauf angewiesen sind. mehr

Gebäude einer Flüchtlingsunterkunft steht in Flammen  Foto: René Schröder

Mann stirbt bei Feuer in Billstedter Flüchtlingsunterkunft

Die anderen Bewohner konnten sich ins Freie retten. In dem Holzhaus konnte sich das Feuer sehr schnell ausbreiten. mehr

Marylyn Addo bei einer Pressekonferenz vom UKE. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

UKE wird neue Corona-Antikörper-Medikamente einsetzen

Damit sollen an Covid-19 erkrankte Erwachsene behandelt werden, die ein Risiko für schwere Verläufe haben. mehr

Wahlkarte mit Wahlkreuz wird in eine Wahlurne gesteckt, dahinter eine Deutschlandflagge (Bildmontage) © Fotolia.com Foto: mozZz, niyazz

Bundestagswahl: Corona erschwert Vorbereitung in Hamburg

Wegen der Corona-Pandemie steht Hamburg bei der Organisation der Bundestagswahl vor großen Herausforderungen. mehr