Stand: 28.03.2020 06:14 Uhr  - Hamburg Journal

Corona: Landwirte suchen dringend Erntehelfer

Nachdem die Bundesregierung wegen der Ausbreitung Coronavirus einen Einreisestopp für Saisonkräfte erlassen hat, wissen viele Landwirtinnen und Landwirte nicht, wie sie ihre Ernte einbringen sollen. Dabei sind gerade ideale Wetterbedingungen, etwa für die bevorstehende Salaternte.

Für Landwirt Dirk Beckedorf ist durch die Corona-Krise alles ins Schlingern geraten. Als Lebensmittelerzeuger gilt er zwar als systemrelevant. Allerdings können jetzt keine Helferinnen und Helfer mehr aus anderen EU-Ländern einreisen, um bei der Ernte mitzuarbeiten. Vor 14 Tagen hat er seine Salate gepflanzt. Seine größte Sorge: Wie kommt der Salat vom Feld in die Läden? "Die sind in vier bis fünf Wochen groß. Da wird die Mannschaft, die wir jetzt auf dem Feld haben, nicht ausreichen, um zu ernten", so Beckedorf.

Beckedorf: "Die Kosten laufen auf"

Bild vergrößern
In vier bis fünf Wochen sind die Salatköpfe fertig für den Handel.

Seit mehr als 80 Jahren baut der Familienbetrieb in Hamburg-Moorwerder Gemüse an, seit einigen Jahren auch im schleswig-holsteinischen Reinbek. Bis auf den Hof sind die Felder gepachtet. Rund 100.000 Salatköpfe wachsen auf jedem Hektar. Von Beckedorfs Feldern geht das Gemüse nach ganz Norddeutschland in die Zentrallager von Supermärkten und Discountern. "Wir wissen bis heute nicht richtig, wie wir weiter damit umgehen sollen: Sollen wir weiter aussäen oder machen wir weniger oder stellen wir die Aussat erst mal komplett ein? Weil die Kosten laufen auf, die müssen wir irgendwann bedienen", sagt der Landwirt.

Hilfspakete ein Tropfen auf den heißen Stein

Hamburg zählt mehr als 600 landwirtschaftliche Betriebe, vor allem in den Vier- und Marschlanden und im Alten Land. Auch sie könnten die von Bundesregierung und Senat beschlossenen Hilfspakete in Anspruch nehmen: bei bis zu fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gibt es 9.000 Euro, bei bis zu zehn Mitarbeitenden 15.000 Euro. Für viele Landwirte sei dies eher ein Tropfen auf den heißen Stein, meint Beckedorf.

Arbeitssuchende helfen beim Ernten

Einige wenige Saisonkräfte sind bereits vor dem Einreisestopp eingereist. Sie dürfen bleiben und beim Pflanzen helfen. Doch der Betrieb bräuchte bis zu 100 Helferinnen und Helfer für die Ernte. Erste Arbeitssuchende aus Gastronomie und Handel, aber auch Studierende, haben nun gehört, dass sie hier auf den Feldern einen Stundenlohn von neun Euro verdienen können. Eine Alternative sei das bestimmt, meine Beckedorf. Er habe sich bei einem Portal angemeldet und es hätten sich schon zahlreiche Menschen aus Deutschland gemeldet. "Wir hoffen dann auch, dass sie zur Ernte da sind", sagt der Landwirt. "Wir sind über jede Hand dankbar, die zur Ernte reinkommt."

Beckedorf hofft, dass eine Lösung aus der Krise gefunden wird - ansonsten könnte in den deutschen Supermärkten auch bald das Gemüse knapp werden und viele Betriebe die Corona-Krise nicht überstehen.

Weitere Informationen

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Welche Beschränkungen gibt es, welche Lockerungen? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

NDR Info

Corona-Blog: Keine Virus-Übertragung im Gottesdienst?

NDR Info

Laut der Stadt Bremerhaven sind die Corona-Infektionen in einer Pfingstgemeinde nicht auf Gottesdienste zurückzuführen. Derzeit gibt es dort 57 Fälle. Weitere Nachrichten im Blog. mehr

NDR Info

Coronavirus-Update: Virologe Christian Drosten informiert

NDR Info

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Regelmäßig beantwortet Virus-Forscher Christian Drosten in einem Podcast Fragen und erläutert Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 26.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:18
Hamburg Journal
02:27
Hamburg Journal
03:24
NDR Fernsehen