Corona-Krise beeinträchtigt Beiersdorf-Geschäft

Stand: 17.02.2021 09:20 Uhr

Der Hamburger Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr deutlich weniger Geschäfte gemacht als erhofft. Der Umsatz und der Gewinn gingen im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Weltweite Corona-bedingte Restriktionen in wichtigen Märkten und Reisebeschränkungen hätten die Geschäftsentwicklung erheblich beeinträchtigt - vor allem im zweiten Quartal, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz lag den Angaben zufolge nominal mit 7,025 Milliarden Euro um 8,2 Prozent unter Vorjahresniveau. "Organisch", das heißt aus eigener Kraft, gibt das Unternehmen ein Umsatzminus von lediglich 5,7 Prozent an. Der Konzerngewinn nach Steuern schrumpfte um 19,3 Prozent auf 636 Millionen Euro.

Höhere Investitionen angekündigt

Stefan de Loecker, neuer Vorstandsvorsitzender der Beiersdorf AG © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Beiersdorf-Chef De Loecker ist für 2021 zuversichtlich.

Vorstandschef Stefan De Loecker blickt trotz einiger Unsicherheiten optimistisch auf das Geschäftsjahr 2021. Er sei zuversichtlich, "dass wir mit dem Anlauf der Impfungen in vielen Ländern bis Ende des Jahres deutliche Verbesserungen sehen werden". Er kündigte außerdem höhere Investitionen an. "Unsere Marken haben an Attraktivität gewonnen. Und das wollen wir weiter ausbauen, mit zusätzlichen Investitionen in Höhe von 300 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren."

Rückgang bei Kernmarke Nivea

Der Umsatz im Unternehmensbereich Consumer sank im Geschäftsjahr 2020 organisch um 6,6 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro - wobei es den Angaben zufolge ohne die sich gut entwickelnden Marken Eucerin und Aquaphor noch weiter runtergegangen wäre. Bei ihnen verzeichnete Beiersdorf ein Umsatzwachstum von 8,3 Prozent. Rückgänge um 6,0 Prozent musste Beiersdorf bei seiner Kernmarke Nivea hinnehmen.

Reiseeinschränkungen belasten Luxuskosmetikmarke

Im Bereich Healthcare - das ist im Wesentlichen das Pflastergeschäft rund um die Marke Hansaplast - lag der Umsatz 5,9 Prozent unter Vorjahresniveau und wurde insbesondere durch Corona-Einschränkungen in Spanien und Italien beeinträchtigt. Bei der Luxuskosmetikmarke La Prairie rauschte der Umsatz wegen der Pandemie gleich um 23,9 Prozent nach unten, bedingt durch das deutlich kleinere Reiseaufkommen und die damit verbundenen rückläufigen Umsatzzahlen im wichtigen Travel-Retail-Geschäft. Selbst ein zweistelliges Wachstum in China habe das nicht aufwiegen können.

Beiersdorf-Tochter Tesa gut erholt

Das Geschäft der Beidersdorf-Tochter Tesa hat sich den Angaben zufolge dagegen von der Krise erholt. Nach einem schwierigen ersten Halbjahr und einem deutlich besseren zweiten Halbjahr habe Tesa im Geschäftsjahr 2020 rund 1,325 Milliarden Euro umgesetzt. Tesa sei damit bis auf 1,5 Prozent an das Vorjahresniveau von 1,379 Milliarden Euro herangekommen.

Den Beiersdorf-Aktionären soll unverändert eine Dividende von 70 Cent je Aktie gezahlt werden. Beiersdorf ist der einzige DAX-Konzern Hamburgs und beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit etwa 20.300 Mitarbeiter.

Weitere Informationen
Die Beiersdorf-Zentrale in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Kalker

Beiersdorf investiert über 60 Millionen Euro in Hamburg

Das Unternehmen will viel Geld in seinen Hamburger Stammsitz investieren - und ein neues Technologiezentrum entstehen lassen. (19.11.2020) mehr

Eine Dose Nivea-Creme von 1911. © Beiersdorf AG

Eine Creme erobert die Welt

Im Dezember 1911 bringt der Hamburger Apotheker Oscar Troplowitz eine neue Creme auf den Markt. Nicht nur die Deutschen mögen Nivea - bald pflegt sie Gesichter in aller Welt. mehr

Dr. Oscar Troplowitz im Jahr 1890. © Beiersdorf AG

Der Mann, der die Nivea-Creme erfand

Mit der Nivea-Creme begründete Oscar Troplowitz den Erfolg des Beiersdorf-Konzerns. Auch als Wohltäter war er bekannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.02.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Rathaus in Hamburg. © picture alliance / rtn - radio tele nord

Bürgerschaft beschließt Sondersitzung zu Corona-Maßnahmen

Hamburgs Parlament wird am 10. März zusammenkommen, um über die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz zu beraten. mehr