Stand: 25.04.2020 19:34 Uhr

Corona-Krise: Schlechte Stimmung bei Hamburgs Handwerk

In Zeiten der Corona-Pandemie haben viele Menschen nicht nur Angst vor einer möglichen Erkrankung, sondern auch vor den wirtschaftlichen Folgen, die sich abzeichnen. Das gilt auch für Hamburgs Handwerksbetriebe. "Im Frühjahr war die Stimmung noch sehr sehr gut, die ist radikal gekippt im März", sagt Hjalmar Stemmann, Präsident der Hamburger Handwerkskammer dem Hamburg Journal. Seine Einrichtung hat eine Corona-Hotline eingerichtet, an die man sich telefonisch oder per E-Mail wenden kann. Über 5.000 Betriebe hätten sich dort schon mit ganz konkreten Fragen gemeldet, so Stemmann.

Hilfe beim Ausfüllen von Formularen

Unter anderem würden die Betriebe um Unterstützung beim Ausfüllen der Anträge für die Corona-Soforthilfe oder bei den Anträgen auf Kurzarbeiter-Geld bitten. Teilweise gehe es aber auch einfach darum, Sorgen loszuwerden, die die Betriebe zum Teil in ihrer Existenz gefährden würden. Die Handwerkskammer sammle die Nöte und Sorgen der Betriebe und trage sie an die Politik weiter. Sie berate aber auch konkret - etwa in Hygienefragen oder wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der Betriebe in Quarantäne geschickt werden, was die Betriebe dann leisten oder selbst beachten müssten, so Stemmann.

Noch immer viele freie Lehrstellen

Hjalmar Stemmann, Präsident der Handwerkskammer, schaut lächelnd in die Kamera. © picture alliance/dpa Foto: Felix König
Schon wenn man seine Wäsche in die Reinigung bringe, würde man das Handwerk unterstützen, sagt Hjalmar Stemmann von der Hamburger Handwerkskammer.

Negative Auswirkungen auf die Ausbildungsplätze hat die Corona-Krise nicht. "Wir haben nach wie vor etwa 1.000 freie Lehrstellen und wir möchten die gerne besetzen", so Stemmann. Man helfe Schulabgängerinnen und Schulabgängern mit Online-Verfahren, sich weiterhin bewerben zu können, denn sich vor Ort zu bewerben sei derzeit nur schwer möglich.

Freie Kapazitäten im Handwerk

Handwerksdienstleitstungen in Anspruch zu nehmen, sei derzeit übrigens kein Problem. "Handwerker, die im Privatkundengeschäft unterwegs sind, sind jetzt im Moment nicht so stark ausgelastet", so der Handwerkskammer-Präsident. Daher sei es gut möglich, Renovierungsaufträge zu vergeben. Viele Menschen würden sich derzeit scheuen, Handwerker zu beauftragen. Diese seien jedoch gut auf die aktuelle Situation eingestellt und würden etwa das Bad renovieren, während sich der Kunde oder die Kundin in einem anderen Raum aufhalte.

Die Handwerkskammer Hamburg ist für 15.000 Betriebe mit 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zuständig.

Weitere Informationen
Euroscheine © dpa bildfunk

Corona-Soforthilfe: Beantragung wieder möglich

Hamburgs Online-Portal für Corona-Soforthilfen ist wieder erreichbar. Nach Betrugsversuchen sollen Antragsteller durch neue Sicherheitsmaßnahmen nun besser geschützt werden. (16.04.2020) mehr

Ein Taschenrechner liegt neben Unterlagen für Kurzarbeitergeld. © picture alliance/Fotostand

Corona-Krise: Immer mehr Kurzarbeit in Hamburgs Betrieben

Immer mehr Hamburger Firmen führen Kurzarbeit ein. Laut Arbeitsagentur gibt es inzwischen fast 22.500 Anträge. Die Gewerkschaft ver.di fordert eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes. (09.04.2020) mehr

Das Logo der WHO, schematisierte Menschen und eine Spritze mit Impfstoff. © dpa picture alliance Foto: Pavlo Gonchar

Coronavirus-Blog: "Trotz Impfstoffen nicht nachlassen" - WHO warnt

"Wir denken, wir haben es überstanden. Haben wir aber nicht", sagte WHO-Experte Ryan. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Bigband | Hamburg Journal | 25.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Hamburg bereitet Schnelltests für alle vor

Selbsttests und ein kostenloser Schnelltest pro Woche - so sollen sich ab Montag alle kostenlos testen lassen können. mehr