Stand: 21.05.2020 20:10 Uhr

Corona-Krise: Hilfe für Menschen ohne Papiere

Asmara Habtezion besucht zwei junge Männer ohne Papiere, die in einer WG untergekommen sind. © NDR Foto: NDR
Duschen und Essen, wann man mag: Die beiden Männer fühlen sich in ihrer Wohnung auf Zeit sehr wohl.

Gespendete Lebensmittel, Hygieneartikel - Asmara Habtezion hat alles dabei. Die 37-Jährige unterstützt Menschen, die weder Wohnsitz noch Aufenthaltspapiere haben. Ehrenamtlich. Ihre erste Station heute: eine Klein-WG. Sie wird freundlich begrüßt, auf Abstand natürlich, dann geht es erstmal ins Bad, Hände waschen.

Eine Weile ein Dach über dem Kopf

Die beiden Männer kommen aus Gambia und Mali. Sie lebten lange auf der Straße, über Asmara können sie jetzt für einige Zeit in dieser Wohnung kostenfrei unterkommen. "Ich kann jetzt immer duschen und essen, wann ich will. Es tut mir gut", sagt uns einer der beiden, sie wollen anonym bleiben. "Und es fühlt sich gut an, wenn dir jemand so einen Ort gibt. Ich habe das Gefühl, dass es noch gute Menschen gibt. Wenn wir eine Arbeitserlaubnis hätten, müsste niemand von uns auf der Straße schlafen."

Studierende geben ihre Wohnung ab

Studierende hatten sich bei Asmara gemeldet und ihre WG zur Verfügung gestellt. "Die WG ist eine Gruppe junger Menschen die mich kontaktiert hat, weil sie meinen Aufruf gesehen haben", erklärt Asmara. Die eigentlichen WG-Bewohnenden wollten unbedingt helfen, sie sind der Meinung dass sie wegen ihres privilegierten Lebens Platz machen sollten. Die Studierenden entschieden sich, die Wohnung abzugeben und bei Freunden unterzukommen.

Abgeben für ein gerechteres Zusammenleben

Auch die Studentin und der Studenten möchten nicht erkannt werden. Aber sie erklären ihre Motive: "Klar, man hat weniger Raum für sich", meint der junge Mann, "aber das ist vollkommen ok, wenn dafür anderen Menschen geholfen ist". Und seine Kommilitonin sagt: "Man kann verzichten. Wir wollen ein gerechtes Zusammenleben".

Auch der Arztbesuch wird schwieriger

EIn Augenarzt untersucht das Auge eines Patienten. © NDR Foto: NDR
Ehrenamtlich behandelt Augenarzt Michael Kranefuss Menschen ohne Papiere.

Bei ihrem nächsten Termin geht es für Asmara Habtezion zum Arzt. Ein 30 Jahre alter Maler aus Guinea-Bissau kann auf einem Auge kaum noch etwas sehen. Auch er lebt schon drei Jahre in Hamburg ohne Papiere. Der Arzt behandelt ihn ehrenamtlich. "Für Patienten ohne Krankenversicherung ist der Zugang zu Arztpraxen in Corona-Zeiten noch schwieriger geworden weil durch die zahlreichen Hygienevorschriften, die wir zu beachten haben und die große Verunsicherung in der Bevölkerung diese Patienten auch dazu neigen, den Arztbesuch zu vermeiden", sagt Augenarzt Michael Kranefuss.

Eine junge Frau in Nöten

Asmara Habtezion ist schon wieder unterwegs: "Ich verstehe nicht, warum oder wie Menschen überhaupt als illegal betrachtet werden können. Und in der jetzigen Zeit sind sie dem viel mehr ausgesetzt", sagt sie. Dann klingelt sie an der nächsten Tür. Besuch bei einer Frau aus Eritrea. Am Anfang der Corona-Zeit hatte die 24-Jährige eine Frühgeburt. "Sie hat mich hat über einen Priester kontaktiert, der in Hamburg ist. Der meinte: Bitte Asmara, wir haben hier ein Mädchen, die wollen ihr das Kind wegnehmen. Wir wissen nicht was wir machen sollen", erklärt Asmara.

Angst vor den Behörden

Auch die 24-Jährige möchte nicht erkannt werden. Sie ist verunsichert: "In unserem Land kenne ich die Gesetze, aber hier bin ich neu. Als erstes habe ich gemerkt, dass man aufpassen muss, wie man richtig formuliert. Alles wird aufgeschrieben und gegen uns verwendet", sagt sie. Die junge Mutter hatte ihre Wohnsitzauflage verletzt, als sie nach Hamburg kam. Und sie konnte nicht nachweisen, dass sie für ihr Baby sorgen kann.

Ein ständiger Kampf

Eine Helferin übergibt einer Geflüchteten Babynahrung. © NDR Foto: NDR
Asmara übergibt einer jungen Mutter Babynahrung. Dank der Hilfe des Vereins kann das Baby bei seiner Mutter bleiben.

Die Behörden in der Corona-Zeit zu kontaktieren sei sehr schwer, sagt Asmara. Ihr Verein organisierte alles, was das Jugendamt verlangte. Das Kind darf bei seiner Mutter bleiben. Aber alles sei ein ständiger Kampf: "Wir sind die Instanz, die Flüchtlinge und Migranten als einige der ersten ansprechen und um Hilfe bitten. Aber in einem Fall, wenn gerade gar nichts mehr funktioniert, sind wir die unprofessionellen", sagt Asmara. Die junge Mutter aus Eritrea verliert demnächst ihre Bleibe. Asmara hilft ihr nun bei der Wohnungssuche. Heute hat es noch nicht geklappt. Ob sie etwas finden, weiß Asmara noch nicht.

Schlafplätze gesucht

"Kein Mensch sollte hungern oder frieren oder sich unwohl in seiner Haut fühlen weil er nicht frische Kleidung hat", sagt Asmara. Das Schlimmste sei der Moment, wenn sie Menschen sagen müssten, dass diese ihre Schlafmöglichkeit verlieren. Ganz akut sucht der Verein mindestens 20 Schlafplätze. Und die Corona-Zeit ist noch lange nicht zu Ende.

Weitere Informationen
Obdachloser liegt auf einer Parkbank © imago Foto: Reiner Zensen

Gesundheitskarte für Unversicherte?

Nach Informationen von NDR 90,3 fällt fast die Hälfte der medizinischen Hilfsangebote für unversicherte Menschen weg - wegen der Corona-Pandemie. Es gibt verschiedene Lösungsansätze. (01.05.2020) mehr

Ein Demonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Seuchenschutz für alle ! #leave no ne behind". © picture alliance / Markus Scholz Foto: Markus Scholz

500 Menschen demonstrieren an Elbe für Geflüchtete

Von Altona bis zur Elbphilharmonie haben Demonstranten eine Mahnwachen-Kette entlang der Elbe gebildet. Bei der Aktion ging es um die Situation in den griechischen Flüchtlingslagern. (26.04.2020) mehr

.

Geflüchtete in Einrichtungen digital abgehängt

Viele Geflüchtete haben in den Unterkünften keinen Internet-Empfang. Das ist besonders in Zeiten von Corona und Homeschooling nicht mehr tragbar, sagen Kritikerinnen und Kritiker. (19.04.2020) mehr

Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schüler der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bickwoldt

Neustart für Hamburgs Schulen am 15. März

Nach den Frühjahrsferien sollen wieder mehr Schüler zur Schule gehen können. Details sollen am Freitag bekannt gegeben werden. mehr