Stand: 20.05.2020 09:20 Uhr  - NDR 90,3

Corona: Gastronomen fordern Außenplätze

Der Außenbereich eines Cafés in Hamburg.
Passen noch mehr Tische und Bänke auf den Gehweg? Das ist eine der vielen Fragen, mit denen sich Gastronomietreibende gerade beschäftigen.

Seit dem 13. Mai dürfen Restaurants in Hamburg wieder ihrem Betrieb nachgehen. Dabei muss jedoch natürlich auch die Abstandsregel beachtet werden. Das ist für Gastronomie-Treibende nicht immer einfach.

In Eimsbüttels Osterstraße sind schon viele Cafés wieder gut besucht. Wirtin Deger Merel spürt, dass die Menschen einfach wieder raus wollen: "Ich denke, das liegt auch daran, dass sie ausgehungert nach sozialen Kontakten sind. Sie vermissen das Draußensitzen, gemeinsam etwas zu trinken und zu essen". Sie hat ihren Außenbereich vergrößert, nicht ganz legal, den Antrag muss sie erst noch stellen, aber ohne die zusätzlichen Plätze werde es wirtschaftlich eng. "Wir sind ganz schön darauf angewiesen, dass es draußen mehr sein darf, damit wir mehr Gäste bedienen können", sagt Merel.

VIDEO: Corona: Viele Gaststätten bleiben geschlossen (2 Min)

Mehr Platz würde helfen

Johannes Schröder machte mit seinem Lokal "Küchenfreunde" auch schon vor Corona bei gutem Wetter draußen den meisten Umsatz. Aber die Abstandsregeln gelten auch unter freiem Himmel. Mehr Platz würde helfen. "Das würde uns natürlich heute, wenn man mal so auf die Terrasse blickt, sehr viel bringen. Wir haben etwa 20 bis 24 Plätze im Augenblick zur Verfügung - eigentlich sind es 60 bis 70", sagt Schröder. Man sehe ja auch hier, dass es viele Freiflächen gebe, die man idealerweise sehr gut nutzen könnte, findet der Gastronom.

Außenbestuhlung ohne Genehmigung

Die Fläche des "Schneider" nebenan ließe sich zumindest abends unkompliziert nutzen. Mancherorts haben Wirte kurzerhand ihre halbe Innenbestuhlung nach draußen verlagert, mutmaßlich ohne Genehmigung. Was nicht ganz unproblematisch ist. Das Bezirksamt Mitte verspricht, wollwollend zu prüfen: "Wir sind jetzt natürlich großzügiger, als wir das sonst machen können. Aber was klar ist: Rettungswege müssen engehalten werden", sagt Falko Droßmann, Leiter des Bezirksamts. Für Fußgängerinnen und Fußgänger, Rollstuhlfahrende und Kinderwagenschiebende müssten die Gehwege weiterhin nutzbar sein. "Insofern versuchen wir möglich zu machen, was möglich ist, um den Gastronomen hier auch entgegen zu kommen", so Droßmann.

Weitere Informationen
Themenbild: "Bitte auf Abstand achten! Maximal 2 Personen pro Tisch" steht auf einem Schild vor einem Restaurant. © dpa Foto: Martin Schutt

Corona Hamburg: Restaurants und Gastronomie dürfen öffnen

Hamburgs gastronomischen Betriebe sind geöffnet, müssen sich aber an strenge Auflagen halten. Welche das sind, finden Sie im Überblick. mehr

Zurückhaltung bei einigen Betrieben

In der Langen Reihe zum Beispiel ist aber oft der Platz gar nicht da, um zusätzliche Tische aufzustellen. Anscheinend ist auch der Leidensdruck bei den Wirten noch nicht so hoch: Am Dienstag waren viele Außenbereiche gar nicht bestuhlt.

"Sicherlich gibt es bei vielen Menschen aufgrund des Abstandsgebots noch eine gewisse Zurückhaltung, gastronomische Betriebe zu betreten", sagt Franz J. Klein, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga Hamburg. Bisher hätten sich die Gastronomen vorbildlich an die Corona-Auflagen gehalten. Dass allein durch die Lockerungen die Verluste durch die Schließungen ausgeglichen würden, sei ohnehin unwahrscheinlich. In den zwei Monaten habe sich bei der Hamburger Gastronomie nach Verbandsschätzung ein Umsatzausfall von 250 Millionen Euro ergeben.

Gebühren sorgen für Frust

Die Gebühren für die Außengastronomie werden nach Quadratmetern berechnet - die Abstandsregeln sorgen da doppelt für Frust. Allerdings haben die Bezirke die Gebühren vorerst gestundet - womöglich werden sie für die ersten Monate des Jahres auch ganz erlassen.

Weitere Informationen
Ein Zettel mit der Aufschrift "Bitte Abstand halten! Hier bitte nicht sitzen" klebt auf einem Tisch in einem Lokal. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Lockerung: Hamburgs Restaurants starten zaghaft

Restaurants dürfen in Hamburg wieder öffnen. Aber nicht in allen ist der Betrieb wieder richtig angelaufen. Für manche lohnt es sich nicht, weil weniger Gäste kommen dürfen. (13.05.2020) mehr

Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg, spricht im Rathaus während einer Pressekonferenz zu den aktuellen Entwicklungen im Bezug auf das Coronavirus in der Hansestadt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Jetzt live: Pressekonferenz zu Corona-Lockerungen in Hamburg

Der Hamburger Senat beschließt weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Restaurants dürfen schon morgen wieder öffnen. (12.05.2020) mehr

Das Zollenspieker Fährhaus.  Foto: Bert Beyers

Corona: Hamburgs Restaurants bereiten Öffnung vor

Hamburger Gastronomie-Betriebe hoffen auf eine baldige Wiedereröffnung. Doch wie sehen die Bedingungen aus? Im Traditionslokal Zollenspieker Fährhaus bereitet man sich mit neuem Konzept vor. (11.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

52 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

"Diffuses Infektionsgeschehen": In Hamburg sind am Sonntag 52 neue Corona-Fälle registriert worden. Steigt die Zahl weiter an, wird es für Großveranstaltungen wieder eng. mehr

Feuerwehrleute stehen vor einem Wohnhaus in Hamburg-Othmarschen. © NDR

Feuer in Othmarschen: 50 Menschen evakuiert

Die Hamburger Feuerwehr ist am Sonntag erneut ausgerückt: In Othmarschen brannte es in einem achtgeschossigen Haus, in dem sich auch ein Seniorenheim befindet. Die Bewohner mussten gerettet werden. mehr

Viele Kitas blieben am Dienstag dicht. © dpa Foto: David Ebener

Am Montag Warnstreiks bei Kitas und Krankenhäusern

Beschäftigte von Kitas, Krankenhäusern und der Hafenverwaltung HPA wollen sich am Montag an einem Warnstreik beteiligen. Einige Elbkinder-Kitas bleiben dann offenbar ganz geschlossen. mehr

Die Spieler des FC St. Pauli jubeln. © picture alliance / foto2press Foto: Martin Ewert

Festtagsstimmung im "Freudenhaus": St. Pauli siegt 4:2

Zweitligist FC St. Pauli hat seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Gegen Heidenheim gewann der Kiezclub mit 4:2. Die 2.226 zugelassenen Zuschauer sorgten für prächtige Stimmung im Millerntorstadion. mehr