Ein kleines Mädchen legt erschöpft seinen Kopf auf einen Schreibtisch. © picture alliance / photothek Foto: Ute Grabowsky

Corona-Folgen: Bergedorf will Beratung für Kinder und Jugendliche

Stand: 03.01.2022 09:41 Uhr

Die Corona-Pandemie macht vielen Kindern und Jugendlichen zu schaffen - das zeigen etliche Studien, auch aus Hamburg. Der Bezirk Bergedorf möchte deshalb nun ein Modellprojekt einrichten.

In der Schule, im Sportverein und auch zu Hause - überall müssen Kinder und Jugendliche in der Pandemie mit Einschränkungen leben. Das führt oft zu psychischen Problemen. Um dagegen anzugehen, plant der Bezirk Bergedorf ein spezielles Beratungsangebot.

Beratung soll zu den Jugendlichen kommen

Das Angebot soll niedrigschwellig sein. "Also anders als das, was wir jetzt schon haben", sagt Bezirksamtsleiterin Cornelia Schmidt-Hoffmann (SPD). In den jugendpsychiatrischen Dienst im Bezirksamt zu gehen sei für viele eine Hürde, so Schmidt-Hoffmann. Die Beratung soll deshalb auch zu den Jugendlichen kommen - dorthin, wo sie sich ohnehin schon aufhalten, zum Beispiel in die Vereine oder Jugendclubs.

Finanzierung noch offen

Einen entsprechenden Antrag der Koalition aus SPD, Grünen und FDP hat die Bergedorfer Bezirksversammlung schon verabschiedet. Das Modellprojekt soll möglichst bald starten und dann über drei Jahre laufen. Finanzieren müsste es allerdings die Sozialbehörde. Und ob das machbar ist, ist noch offen.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.01.2022 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Mitarbeiterinnen verarbeiten Corona-Schnelltests in einem Testcenter © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

6.663 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz fast bei 2.000

In Hamburg gibt es deutlich mehr Neuinfektionen und deutlich mehr Krankenhauspatienten. Nur die Zahl der Intensivpatienten bleibt stabil. mehr