Stand: 08.05.2020 17:09 Uhr  - NDR 90,3

Corona: Fahrschulen protestieren mit Autokorso an der Alster

Hamburgs Fahrschulen haben am Freitag mit einem Autokorso um die Binnenalster auf ihre schwierige wirtschaftliche Situation in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. "Wir sind stiefmütterlich behandelt worden", kritisierte Sabine Darjus, Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes Hamburg. Die Fahrschulen fühlten sich benachteiligt. Mehr als 100 Fahrleherinnen und Fahrlehrer beteiligten sich an der Protestaktion.

Ein bunter Autokorso aus Fahrschulwagen und Motorrädern fuhr laut hupend langsam um die Binnenalster. Auf einem Wagen stand: "Die Frisur sitzt, aber der Führerschein hängt in der Luft!" Denn während Friseure wieder geöffnet haben, dürfen die Fahrschulen in Hamburg weiterhin weder praktischen, noch theoretischen Unterricht geben. "Viele Fahrschulen werden diese Zeit nicht überstehen", erklärte der Fahrlehrerverband Hamburg mit Blick auf die seit März geltenden Beschränkungen.

Fahrschulen fürchten um ihre Existenz

Laut einer Umfrage sehen sich bundesweit rund 30 Prozent der Fahrschulen trotz staatlicher Hilfen in ihrer Existenz stark gefährdet. In Hamburg gibt es 170 Betriebe mit etwa 400 Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern. Laut Fahrlehrerverband liegen bereits Hygiene-Konzepte vor, um körperlichen Kontakt im Auto zu vermeiden. Der Verband fordert daher schnellstmöglich Lockerungen auch für seine Mitglieder.

Weitere Informationen
Zahlreiche Reisebusse nehmen an einem Buskorso um die Binnenalster teil. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Bus-Korso in Hamburg gegen Reisebeschränkungen

Busunternehmer haben mit einem Bus-Korso rund um die Hamburger Binnenalster demonstriert. Viele stehen wegen des zum Erliegen gekommenen Tourismusgeschäfts in der Corona-Krise vor der Insolvenz. (07.05.2020) mehr

Leere Stühle stehen vor einem Café in Hamburg. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Regeln: Hamburg lockert erst nächste Woche

Bund und Länder haben sich am Mittwoch auf weitere Corona-Lockerungen geeinigt. In Hamburg sollen sie jedoch erst frühestens Mitte kommender Woche in Kraft treten. (07.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.05.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Außenbereich der Bar "Le Vou" im Hamburger Schanzenviertel. © Florencia Acosta Foto: Florencia Acosta

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar

Nach dem Corona-Ausbruch in der Bar "Katze" gibt es eine Häufung in einem weiteren Lokal im Hamburger Schanzenviertel. 16 Menschen wurden nach einem Besuch im "Le Vou" positiv getestet. mehr

St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh (l.) erzielt den Anschlusstreffer zum 1:2 gegen den VfL Bochum © Witters Foto: Christof Koepsel

St. Pauli punktet dank toller Moral und Kyereh in Bochum

Der FC St. Pauli hat am ersten Zweitliga-Spieltag ein 2:2 beim Aufstiegskandidaten VfL Bochum geschafft. Die Hamburger lagen bereits mit 0:2 zurück, trafen dann in der Schlussphase doppelt. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Hamburg prüft Verbot von Reichsflaggen

Nachdem in Bremen Reichs- und Reichskriegsflaggen jetzt verboten sind, prüft Hamburg einen ähnlichen Weg. Möglich wurde das durch einen entsprechenden Erlass des Bremer Innensenators. mehr

Menschen genießen im Hamburger Stadtpark die Sonne. © Imago Images/HochZwei/Angerer Foto: Imago Images/HochZwei/Angerer

15-Jährige im Stadtpark missbraucht: Polizei sucht Zeugen

Ein 15-jähriges Mädchen soll im Hamburger Stadtpark von mindestens fünf Jugendlichen sexuell misshandelt worden sein. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen. mehr