Stand: 07.05.2020 16:01 Uhr  - NDR 90,3

Corona-Fälle im Asklepios Klinikum Harburg

Im Asklepios Klinikum in Harburg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Der Klinik-Konzern bestätigte NDR 90,3 am Donnerstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Das Krankenhaus hatte offenbar erst verspätet davon erfahren, dass ein eingelieferter Pflegeheim-Bewohner positiv auf das Virus getestet worden war.

Der Patient war nach Angaben von Asklepios noch kurz vor seiner Einweisung in das Krankenhaus getestet worden - und zwar an einem Donnerstag Anfang April. Dem Gesundheitsamt sei bereits am nächsten Tag das positive Testergebnis übermittelt worden. Doch die Klinikärzte hätten es dann erst am Montagabend erfahren - also mit gut drei Tagen Verspätung, so der Konzern-Sprecher. Auch bei einem zweiten Bewohner des Pflegeheims stellte sich im Nachhinein heraus, dass er mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Vorwürfe an Pflegeheim

Asklepios macht dem Pflegeheim in Wilhelmsburg deshalb schwere Vorwürfe. Es hätte von Anfang an sagen müssen, dass es in dem Heim Corona-Fälle gibt. Der Betreiber des Heims weist das nach Angaben des "Spiegel" zurück: Die Rettungssanitäter, die die beiden Rentner ins Krankenhaus gebracht haben, seien informiert gewesen. Fakt jedenfalls ist, dass mehrere Patienten und Klinik-Mitarbeiter ebenfalls positiv auf das Virus getestet wurden - 48 Ärzte und Pflegekräfte mussten zeitweilig in Quarantäne.

 

Weitere Informationen
Die Asklepios Klinik in Wandsbek © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Klinik-Konzern Asklepios hofft auf Rückkehr zum Normalbetrieb

Der Hamburger Asklepios-Konzern dringt darauf, dass die Krankenhäuser schrittweise zum Normalbetrieb zurückkehren. Wegen der Corona-Krise müssten andere Patienten zu lange warten. (30.04.2020) mehr

Blick auf den Eingangsbereich des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Erstmals ist in Hamburg eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handele sich um einen Mitarbeiter der Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). © picture alliance Foto: Bodo Marks

Coronavirus-Fälle im UKE: Staatsanwaltschaft ermittelt

Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf haben sich Krebspatienten mit dem Coronavirus infiziert. Drei starben inzwischen. Nach NDR Informationen ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. (27.04.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Welche Beschränkungen gibt es, welche Lockerungen? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Ein Schiff wird in einer Halle der Meyer-Werft gebaut. © picture-alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Corona-Ticker: IG Metall stellt Umfrage zum Schiffbau vor

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf den Schiffbau aus? Dazu stellt die IG Metall heute die Ergebnisse einer Umfrage vor. Außerdem geht Fridays for Future wieder auf die Straße. Mehr News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.05.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung steht bei einer Kundgebung der Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf dem Jungfernstieg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Heute Warnstreik bei Stadtreinigung und Hafenverwaltung

Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst: Heute gibt es in Hamburg einen Warnstreik bei der Stadtreinigung und der Hafenverwaltung. Es sind Demonstrationen und eine Kundgebung in Harburg geplant. mehr

Bei einem Unfall in Hamburg-Altona sind zwei Menschen verletzt und neun Fahrzeuge zum Teil schwer beschädigt worden. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Altona: Frau nach Unfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Altona ist eine Frau schwer verletzt worden. Laut Hamburger Polizei hatte ein 19-Jähriger in einem Geländewagen der 63-Jährigen die Vorfahrt genommen. mehr

Aktivisten von "Fridays for Future" und BUND demonstrieren auf dem Fischmarkt in Hamburg mit einem Banner mit der Aufschrift "Endliche Ressourcen, Unendliche Ignoranz", um auf den globalen Erdüberlastungstag 2020 aufmerksam zu machen. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

"Fridays for Future": Demo soll kleiner werden

Eigentlich sollte die "Fridays for Future"-Demo heute in Hamburg wieder größer ausfallen. Doch die Sozialbehörde will statt der geplanten 10.000 nur noch 2.000 Teilnehmer zulassen. mehr

.

Statt Papierbergen: Hamburger Justiz startet mit E-Akten

Die Zeit der Aktenberge an Hamburger Gerichten soll zu Ende gehen: Stattdessen werden jetzt Stück für Stück elektronische Akten eingeführt. Den Anfang machte jetzt das Landgericht. mehr