Stand: 13.08.2020 19:01 Uhr

Corona: Droht Vereinen Mitgliederschwund?

Die Hamburger Breitensportvereine sind bisher besser durch die Corona-Krise gekommen als befürchtet. In den kommenden Monaten drohen laut Hamburger Sportbund (HSB) aber Probleme. "Wir machen uns sehr viele Sorgen für das nächste Jahr", sagte HSB-Geschäftsführer Bernard Kössler. Die befürchtete Austrittswelle aus den Vereinen ist bisher zwar ausgeblieben - nur knapp zehn Prozent aller Sportlerinnen und Sportler haben ihre Vereinsmitgliedschaft gekündigt. Die in normalen Zeiten üblichen Vereinseintritte gab es in den vergangenen Monaten aber fast gar nicht.

In den kommenden Monaten könnte sich die Situation laut HSB verschärfen. Gibt es keine Lockerungen im Sport oder sogar wieder neue Einschränkungen, würden immer mehr Menschen darüber nachdenken, doch noch aus den Vereinen auszutreten, befürchtet Kössler.

Weitere Lockerungen für September in Aussicht gestellt

Eine Gefahr, die auch der Senat sieht. Schon zum 1. September dieses Jahres soll es deshalb laut Sportsenator Andy Grote (SPD) einen weiteren Öffnungsschritt im Trainings- und Spielbetrieb geben - wenn die Infektionszahlen das zulassen. Für Vereine und Veranstalter von Sportgroßereignissen, die trotz weiterer Lockerungen ausfallen müssen, soll es zusätzliche Finanzhilfen geben.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.08.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau fährt mit einem Fahrrad an dem Hauptgebäude der Universität Hamburg vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Corona: Impftermine der Uni Hamburg abgesagt

Uni-Präsident Lenzen spricht von einer "politischen Entscheidung, die sich implizit gegen die Universität richtet". mehr