Stand: 16.05.2018 06:43 Uhr

City-Hof-Abriss könnte Welterbe gefährden

Der Abriss der denkmalgeschützten City-Hochhäuser am Hauptbahnhof ist auf Widerstand bei der UNESCO gestoßen. Das Beratergremium der Organisation der Vereinten Nationen, ICOMOS, meint, der Abriss könnte Hamburgs Weltkulturerbe gefährden. Durch einen massiven Neubau könnten die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus ihren Status als Weltkulturerbe wieder verlieren.

Der City-Hof: Früher und heute

Gleiches Schicksal wie Dresden?

Rund um Weltkulturerbe-Stätten gilt eine besondere Pufferzone. Wird dort massiv neu gebaut, kann die UNESCO das Kulturerbe aberkennen. Das ist bereits 2009 geschehen, als das Dresdner Elbtal seinen Titel wegen eines Brückenbaus verloren hatte.

Insofern klingt eine Stellungnahme des UNESCO-Beratergremiums ICOMOS zu den City-Hochhäusern bedrohlich: Das Schriftstück, das bereits vom 20. April stammt, liegt NDR 90,3 vor. Darin heißt es: "ICOMOS schließt in seiner Bewertung, dass der Abriss des City-Hofs den Charakter der Pufferzone nachteilig beeinflussen würde."

Der City-Hof

Der City-Hof ist einer der markantesten Nachkriegsbauten in Hamburg. Die vier Türme, auch City-Hochhäuser genannt, wurden von 1956 bis 1958 erbaut. Die Pläne stammen von dem Hamburger Architekten Rudolf Klophaus (1885-1957). Der City-Hof galt bei seiner Fertigstellung als moderner Bau: Es waren die ersten Hochhäuser in der Innenstadt nach 1945. Sie stehen seit 2013 unter Denkmalschutz. Der Stadt gehört das Grundstück seit 2006.

Ans Licht kam die Ablehnung durch die Linken-Bürgerschaftsabgeordnete Heike Sudmann. Sie fordert den Stopp des geplanten Abrisses und ein neues Verfahren für die City-Hochhäuser. Der Senat gehe übel mit dem Denkmalschutz um, sagte Sudmann.

Kulturbehörde bleibt gelassen

Entspannt gibt sich dagegen Hamburgs Kulturbehörde. Die UNESCO habe eine E-Mail geschickt aus der hervorgehe, dass sich die Fragen in der Sache klären ließen. Hoffnung macht der Behörde auch ein Vorgang in Wien. Dort wollen sich Stadt und UNESCO über den Bau eines Hochhauses mitten in der geschützten Altstadt einigen. Dagegen sei der Ersatz des City-Hofs durch ein Klinkergebäude nicht so gravierend.

Abriss des City-Hofs soll bald beginnen

Nach jahrelangem Streit über die Zukunft des denkmalgeschützten City-Hofs soll demnächst mit dem Abriss der vier Hochhäuser in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs begonnen werden. Im Sommer 2017 hatte die Jury eines internationalen Architekten-Wettbewerbs den Siegerentwurf für die Nachfolge in Backsteinoptik gekürt.

Die City-Hof-Hochhäuser in Hamburg © NDR Fotograf: Marc-Oliver Rehrmann

Schlechtes Image: Hamburger Nachkriegsarchitektur

Hamburg Journal -

Als die City-Hochhäuser 1958 eingeweiht wurden, galten sie als Vorboten der Moderne. Heute sehen viele Hamburger das Ensemble als Schandfleck- so wie andere Nachkriegsbauten.

4,56 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

City-Hof: So geht der Bauherr auf Kritik ein

Der Abriss des City-Hofs in Hamburg rückt näher. Um Kritik am Neubau zu entschärfen, hat der Bauherr seine Pläne überarbeitet. Der Bau wird kleiner, viele Wohnungen fallen weg. (01.02.2018) mehr

UNESCO-Welterbe im Norden

Alte Hansestädte, das Wattenmeer, die Wikingersiedlung Haithabu: Zwölf Stätten in Norddeutschland haben es auf die Welterbe-Liste der UNESCO geschafft. Ein Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.05.2018 | 06:00 Uhr

Wo sich Hamburgs Handel ein Denkmal setzte

Mächtige Backsteinfronten, expressive Ornamente: In den 1920er-Jahren entstand mit dem Kontorhausviertel ein einzigartiges Architekturdenkmal. Jetzt ist es Weltkulturerbe. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:07
Hamburg Journal

G20-Sonderausschuss: Kein gemeinsames Fazit

16.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:21
Hamburg Journal

Rollstuhlbasketball-WM in Hamburg gestartet

16.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal

Ministerin Giffey besucht Billstedter Kita

16.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal