Stand: 21.01.2019 10:34 Uhr

Chipsletten "Mogelpackung des Jahres 2018"

Bild vergrößern
Sie haben das Rennen gemacht: Die Chipsletten sind die "Mogelpackung 2018".

Chipsletten der Lorenz Bahlsen Snack-World sind die "Mogelpackung des Jahres 2018". Bei einer Online-Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg stimmten mehr als die Hälfte von fast 40.000 Teilnehmern für das Produkt, dessen Füllmenge der Hersteller im vergangenen Jahr von 170 auf 100 Gramm gesenkt hatte. Die Chips wurden dadurch bis zu 70 Prozent teurer.

Laut Verbraucherzentrale sind die Chipsletten kein Einzelfall. Auch bei anderen Produktmarken wie den Crunchips, Saltletts Brezeln, Naturals Chips und Erdnusslocken hat Hersteller Lorenz in den vergangenen Jahren durch geringere Füllmengen versteckt die Preise erhöht.

Packun Chipsletten.

"Mogelpackung des Jahres 2018": Chipsletten

Hamburg Journal -

Fünf Produkte standen zur Abstimmung für die "Mogelpackung des Jahres". Das Votum fiel auf die Chipsletten von Lorenz: In der Packung ist zum gleichen Preis sehr viel weniger enthalten.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Noch nie war das Votum der Verbraucher so klar wie bei dieser Wahl der "Mogelpackung des Jahres". Neben den Chipsletten (58,7 Prozent) standen vier weitere Produkte zur Wahl: Die Truthahnsalami Light 1A von Dulano von Lidl kam mit 17,6 Prozent auf den zweiten Platz. Der Discounter hatte sie als sogenanntes Light-Produkt verkauft - die Inhaltsstoffe waren aber identisch zur herkömmlichen Salami des gleichen Herstellers. Dafür war die Light-Salami aber deutlich teurer.

Babybel, Smarties, Apfelkraut

Auf dem dritten landete Mini Babybel von Bel mit 10,1 Prozent. "Smarties" von Nestlé kamen mit 8,7 Prozent auf den vierten Platz und auf dem fünften steht das Obstwiese Rheinisches Apfelkraut von Grafschafter mit 4,8 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Verbraucherzentrale fordert Transparenz

"Zusätzliche Hinweise auf geringere Füllmengen finden Verbraucher praktisch nie auf den Etiketten", sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Dennoch könne man rein rechtlich wenig gegen den "Weniger-drin-Preis-gleich-Trick" unternehmen. Die Verbraucherzentrale fordert daher eine Online-Plattform, auf der veränderte Füllmengen für Konsumenten vorab verpflichtend veröffentlicht werden müssen. Die Politik müsse endlich handeln, um die Situation für Verbraucher zu verbessern und die Müllflut, die mit dem stetig schrumpfenden Inhalt der Verpackungen einhergeht, zu stoppen.

2.000 Beschwerden

Fast 2.000 Beschwerden über Mogelpackungen gingen im vergangenen Jahr bei der Verbraucherzentrale Hamburg ein. Aus den Hinweisen haben die Verbraucherschützer die Shortlist der fünf Kandidaten erstellt, die für den Titel "Mogelpackung des Jahres 2018" nominiert sind.

Es wird seit Jahren gemogelt

Der Negativpreis wurde bereits zum fünften Mal vergeben. Ausgezeichnet wurden in den letzten Jahren das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker (2017), das Evian Wasser von Danone Waters (2016), die Bebe Zartcreme von Johnson & Johnson (2015) und die Pampers-Windeln von Procter & Gamble (2014).

Weitere Informationen

"Mogelpackung des Jahres 2018" gesucht

Ob Chips, Smarties oder Salami: Die Hamburger Verbraucherzentrale sucht wieder die "Mogelpackung des Jahres 2018". Bis zum 20. Januar können Kunden noch abstimmen. (03.01.2019) mehr

Mogelpackungen: Die Tricks der Hersteller

Preiserhöhungen sind bei Verbrauchern unbeliebt. Deshalb versuchen einige Hersteller mit Mogelpackungen, höhere Preise zu verschleiern. Markt erklärt die häufigsten Tricks. (01.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.01.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal