Stand: 15.07.2020 06:00 Uhr

Café Seeterrassen: Neubau günstiger als Sanierung

Café Seeterrassen. © NDR Foto: Screenshot
Das Café Seeterrassen im Hamburger Park Planten un Blomen.

Die Planungen für Abriss und Neubau des Café Seeterrassen in der Parkanlage Planten un Blomen nehmen Form an - trotz Kritik. Eine Sanierung des alten Pavillons sei einfach nicht wirtschaftlich, heißt es vom Eigentümer, der Hamburg Messe und Congress GmbH. Noch in diesem Jahr soll es einen Architekturwettbewerb geben, um Ideen für den Neubau zu sammeln.

Petition gegen Abriss eines "Schmuckstücks der Nachkriegsmoderne"

Gegen den geplanten Abriss des Cafés Seeterrassen hatte sich Protest geregt. Der Pavillon von 1953 sei ein Schmuckstück der Nachkriegsmoderne, sagte Architektur-Kritiker Claas Gefroi. Die Stadt Hamburg müsse ihn erhalten. Gefroi, der auch Sprecher der Architektenkammer ist, startete privat eine Online-Petition für den Erhalt des Gebäudes.

Neubau soll auch ein Schmuckstück werden

Messechef Bernd Aufderheide verspricht, das neue Café Seeterrassen solle genauso groß, genauso hoch und genauso ein architektonisches Schmuckstück werden wie der jetzige Pavillon. Dafür will die Messe GmbH eine niedrige zweistellige Millionensumme investieren.

Kein Abriss um jeden Preis - aber auch kein Erhalt

Das Café Seeterrassen in Hamburg. © NDR Foto: Karsten Sekund
Der Pavillon des Café Seeterassen entstand 1953 als temporärer Bau für die Gartenbauausstellung.

Es gehe nicht darum, den jetzigen Bau des bekannten Architekten Ferdinand Streb um jeden Preis abzureißen, nur sei der Bau inzwischen in so einem erbärmlichen Zustand, dass eine Sanierung wahrscheinlich das Doppelte kosten wurde, erklärte Aufderheide. Kein Pächter könne mit einem Gastro-Betrieb solch eine Summe wieder erwirtschaften, meint Aufderheide. "Da es sich nicht um ein denkmalgeschütztes Gebäude handelt, muss man eben auf die Wirtschaftlichkeit achten."

Pavillion von 1953 mit Mängeln der Bausubstanz

Tatsächlich war das Café Seeterrassen 1953 nur als temporärer Bau für die Gartenbauausstellung errichtet worden - mit einer geplanten Nutzungszeit von zehn Jahren. Jetzt gibt es Mängel in allen Bausubstanzen, belegt ein Gutachten des Bezirks Mitte: Die Stahlträger sind korrodiert, in den Wänden gibt es Risse und im Keller ist Schimmel.

Abriss soll 2021 beginnen

Ein Hingucker solle der Neubau werden, verspricht Aufderheide. Man wolle "zeitgenössisch" an die Planung herangehen. Das hätte Architekt Streb Anfang der 1950-er schließlich auch so gemacht. Bereits im kommenden Jahr sollen die Abrissbirnen anrollen und dann mit dem Neubau gestartet werden.

Weitere Informationen
Café Seeterrassen. © NDR Foto: Screenshot

Kritik an Abriss des Cafés Seeterrassen

Der Bezirk Hamburg Mitte und die HMC wollen das Café Seeterrassen in Planten un Blomen abreißen. Dagegen regt sich jetzt Protest: Der Pavillon sei ein schützenswerter Bau. (08.07.2020) mehr

Planten un Blomen während der Niederdeutschen Gartenschau 1935 © Bildarchiv Gartendenkmalpflege der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt.

Planten un Blomen für die Hamburger "Volksgenossen"

Eine niederdeutsche Gartenschau - so planten es die Nazis. Doch als Planten un Blomen am 6. Juni 1935 eröffnet, sehen Besucher statt "völkischer" Blumenzucht Kakteen und Orchideen. (08.06.2020) mehr

Menschen betrachten das Wasserspiel im Park Planten un Blomen in Hamburg (August 1984). © dpa/picture-alliance Foto: Chris Pohlert

Planten un Blomen: Vom Grünen Wallring zum Park

Als sich die Hamburger Wallanlagen ab 1820 in einen Landschaftspark verwandeln, ist vom späteren Park Planten un Blomen nichts zu ahnen. Friedhof, Zoo und Vergnügungspark liegen auf dem Weg dorthin. (11.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.07.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Hafen: Ein Minus, das Hoffnung macht

Verluste verringert: Im Hamburger Hafen geht es nach dem Corona-bedingten Einbruch langsam wieder aufwärts. mehr

Schüler einer Oberstufenklasse in Hamburg sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Verstöße: Polizei kontrolliert im Umfeld von Schulen

Einige Schüler in Hamburg nehmen es offenbar nicht so genau mit den Corona-Regeln. Nun soll die Polizei verstärkt kontrollieren. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung hängt über einer Christbaumkugel am Weihnachtsbaum. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Corona-Ticker: Länder einigen sich auf Regeln zum Jahreswechsel

Weihnachten und Silvester sollen sich maximal zehn Menschen treffen dürfen. Ein Verzicht auf Feuerwerk wird empfohlen. Mehr News im Ticker. mehr

Luftbild mit Blick auf den Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg. Rechts im Bild eine Visualisierung, wie die alte Trasse der Wilhelmsburger Reichsstraße bebaut werden könnte. © IBA Hamburg / Falcon Crest Air / Ulli Müller

Wilhelmsburg: Pläne für neue Quartiere kommen voran

Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg gibt es im kommenden Jahr Baurecht für 5.000 neue Wohnungen. mehr