Das Baggerschiff "James Cook" fährt auf der Elbe zwischen dem Leuchtturm Blankenese und einer Insel des Naturschutzgebiets Neßsand flussaufwärts. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Bund legt neues Konzept zur Beseitigung des Elbschlicks vor

Stand: 08.06.2021 16:26 Uhr

Wohin mit dem Schlick im Hamburger Hafen und in der Unterelbe? Der Bund schlägt jetzt ein völlig neues Konzept vor - und will den Schlick unter anderem zum Deichbau verwenden.

So wie bisher könne es nicht weitergehen, meint Enak Ferlemann (CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. Vor allem, dass Hamburg viel Schlick im Kreis baggert, ist dem Bund und den übrigen Elbanrainern ein Dorn im Auge. Viele Sedimente, die aus dem Hamburger Hafen stammen, werden bereits zwischen Wittenbergen und Wedel verklappt - und sind innerhalb weniger Wochen wieder im Hafen.

Schlick für Deichbau

Laut Ferlemann sollte der Schlick aus dem Hafen vor allem weit draußen in der Nordsee verklappt werden. Schlick, der sich zwischen Hamburg und Cuxhaven ansammelt, soll stattdessen an Land zwischengelagert und später für höhere Deiche eingesetzt werden. Alle fünf bis zehn Jahre soll die Elbe komplett leer geräumt werden, sagt Hans-Heinrich Witte, Chef der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Bund gegen Verklappung bei Scharhörn

Der Idee aus der Hamburger Wirtschaftsbehörde, Schlick bei Scharhörn zu verklappen, erteilt der Bund eine klare Absage. Das Wattenmeer sei die Kinderstube vieler Fische und müsse geschützt werden. Details für die Behebung des Schlickproblems will der Bund nun zusammen mit Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein im sogenannten Forum Tideelbe klären.

Kritik von Umweltverbänden

Umweltverbände kritisierten, es gehe bei den Lösungsvorschlägen "leider nicht um den Naturraum der Tideelbe, sondern ausschließlich darum, die Zugänglichkeit des Hamburger Hafens zu sichern und eine Lösung für den Schlick zu finden". Die Überlegungen nützten nur den wirtschaftlichen Interessen, seien kein Gewinn für die Natur.

Weitere Informationen
Der Saugkopf eines Baggerschiffes wird in die Elbe gesenkt. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Einigung beim Hafenschlick: Reaktionen aus Hamburg

Schleswig-Holstein hilft Hamburg beim Hafenschlick. Für den Senat ein Erfolg, doch die Hafenwirtschaft ist skeptisch. (04.06.2021) mehr

Zwei große Schiffe auf dem Wasser, im Hintergrund Windräder. © NDR Foto: Jörn Pietschke

SH nimmt Hamburg weitere 500.000 Tonnen Hafenschlick ab

Dank einer neuen Vereinbarung darf Hamburg in diesem Jahr insgesamt zwei Millionen Tonnen in die Nordsee südlich vor Helgoland verbringen. (04.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.06.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schüler hat das Wort "Ferien" auf die Tafel geschrieben.  Foto: Frank May

Hamburgs Schüler starten in die Sommerferien

Homeschooling und Wechselunterricht: Am Mittwoch ist der letzte Tag eines Corona-bedingt denkwürdigen Schuljahres. mehr