Graue Wolken über dem Hauptbahnhof. © NDR Foto: Jacek Urbanczyk

Bund legt Machbarkeitsstudie für zweiten S-Bahntunnel vor

Stand: 12.11.2020 19:29 Uhr

Der geplante zweite S-Bahntunnel unter der Hamburger Innenstadt ist technisch machbar: Das ergab ein erstes Gutachten, das im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums am Donnerstag vorgestellt wurde.

Staatssekretär Enak Ferlemann steht vor einer S-Bahn in einem S-Bahn-Tunnel.  Foto: Reinhard Postelt
"Wenn wir Mitte der 30er-Jahre fahren, ist das ehrgeizig, aber machbar", sagte Ferlemann zum Zeitplan.

Der Tunnel wäre ein Befreiungsschlag für den überlasteten Hauptbahnhof, sagte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Er möchte deshalb zwei S-Bahngleise unterirdisch neben die jetzige Tunnelstation bauen. Damit würden zwei S-Bahngleise in der Bahnhofshalle frei für Fernzüge. "Hamburg hat einen Hauptbahnhof, der vollkommen zugefahren ist. Deshalb bietet sich eine Lösung eines weiteren City-Tunnels einfach an", so Ferlemann.

"Hamburg kann so etwas"

Der Tunnel würde unter der Binnenalster zum Stephansplatz laufen. Weitere Haltestellen wären Schlump, Doormannsweg und der Fernbahnhof Diebsteich. Damit würde die S-Bahnstrecke Dammtor-Holstenstraße entlastet, sagte Ferlemann. "Natürlich ist das ein aufwendiges Bauprojekt. Wir arbeiten mitten in einer Weltstadt. Hamburg kann so etwas, das hat es schon in der Vergangenheit bewiesen. Wenn alle wollen, dann geht das." Gebäude wie das Bieberhaus müssten stabilisiert werden, damit sie die Tunnelbohrmaschine nicht zum Einsturz bringt. An den Haltestellen entstünden zudem jahrelang Baugruben.

 

Drei Milliarden Euro Kosten

"Wenn wir Mitte der 30er-Jahre fahren, ist das ehrgeizig, aber machbar", so der Staatssekretär. Die Kosten sollen sich laut Gutachten auf rund drei Milliarden Euro belaufen. "Vom Grundsatz her, das kann ich sagen, steht der Bund Gewehr bei Fuß", sagte Ferlemann mit Blick auf die Finanzierung. Hintergrund der Tunnelplanung sind auch die Pläne der Bundesregierung, die Zahl der Passagiere im Nah- und Fernverkehr der Bahn zu verdoppeln und den Marktanteil des Güterverkehrs auf der Schiene auf 25 Prozent zu steigern.

Gemischte Reaktionen

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) zeigte sich zunächst zurückhaltend. "Die Ideen, die der Bund entwickelt hat, sind ein erster Aufschlag, der nicht nur Lösungen, sondern auch viele Herausforderungen bringt." Was von den Ideen machbar sei, müsse jetzt erörtert werden. Der SPD-Verkehrsexperte Ole Thorben Buschhüter betonte, die SPD stehe zum Deutschland-Takt und dem Ziel, den Anteil des Schienenverkehrs in Deutschland spürbar zu erhöhen. Ein zweiter S-Bahn-Tunnel könne eine Lösung sein. "Klar ist aber auch: Ein Großprojekt wie dieses ist nicht im Alleingang zu realisieren. Die Planungen können nur gelingen, wenn der Bund und Hamburg an einem Strang ziehen."

CDU-Fraktionschef Dennis Thering warf dem rot-grünen Senat vor, sich bislang viel zu wenig mit dem Bahnverkehr beschäftigt zu haben. "Ohne den Bund wären wir auch heute keinen Schritt weiter." Seine Fraktion begrüße die Idee einen zweiten Tunnels ausdrücklich. "Wichtig ist es dabei, dass das Projekt von vornherein solide durchfinanziert wird."

Weitere Informationen
Bild vom Hamburger Hauptbahnhof. © NDR Foto: Peter Rückriem

Hamburg begrüßt S-Bahn-Tunnelpläne

Die Pläne für einen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Fernbahnhof Diebsteich werden konkreter. (03.02.2020) mehr

Der Hamburger Hauptbahnhof. © NDR

Neuer S-Bahn-Tunnel unter Hamburgs Hauptbahnhof?

Das Bundesverkehrsministerium schlägt einen neuen S-Bahn-Tunnel unter dem Hamburger Hauptbahnhof vor. Das solle für Entlastung sorgen und Fernverkehr und S-Bahn entflechten. (14.12.2019) mehr

Luftbild Neue Mitte Altona mit Bahnhof Altona und neuem Bahnhof Diebsteich. © Hamburg Journal

Fernbahnhof am Diebsteich kann gebaut werden

Dem Umzug des Fernbahnhofs Altona zum Diebsteich steht offenbar nichts mehr im Weg. Hamburgs Finanzsenator Dressel hat einen Kompromiss mit dem letzten Kläger gegen das Projekt erreicht. (11.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen genießen einen sonnigen Herbsttag in Hamburg mit Blick auf die Elbe. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Herbst in Hamburg vergleichsweise warm und trocken

Mehr Sonne und weniger Regen als normalerweise: Das haben Messungen des Deutsche Wetterdienstes ergeben. mehr

Ein Schild zur Maskenpflicht in Hamburg. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Das sind die aktuellen Regeln in Hamburg

Was ist ab dem 1. Dezember in Hamburg erlaubt und was bleibt verboten? Hier eine Übersicht der wichtigsten Corona-Regeln. mehr

Die HafenCity Universität in Hamburg. © picture alliance/Bildagentur-online

HafenCity Universität wird Zentrum für Mobilität der Zukunft

In Hamburg sollen neue Mobilitätsprojekte erforscht werden. 25 Millionen Euro vom Bund stehen dafür bereit. mehr

Christiane Hottenbacher, Antiquarin im Kunstauktionshaus Ketterer, hält den Seeatlas "Speculum nauticum" von 1586 bei einem Fototermin in den Verkaufsräumen des Auktionshauses in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Seeatlas von 1586 in Hamburg für 325.000 Euro versteigert

Der seltene Seeatlas gilt laut Experten als "Meilenstein der nautischen Kartographie". Ein Brite ersteigerte ihn. mehr