Ein Arzt misst den Blutdruck eines Patienten. © picture alliance Foto: Christin Klose

Bürgerschaft will Ärztemangel in armen Stadtteilen beheben

Stand: 21.10.2021 06:29 Uhr

Wer in einem ärmeren Stadtteil lebt, hat es oft schwer, Haus- oder Kinderärzte oder -ärztinnen zu finden. Darum hat die Hamburgische Bürgerschaft beschlossen, dass die Stadt finanziell nachhilft, um sogenannte medizinische Versorgungszentren aufzubauen.

Eigentlich gibt es in Hamburg mehr als genug niedergelassene Ärztinnen und Ärzte. Allerdings haben sich viele von ihnen dort niedergelassen, wo auch vergleichsweise gute Umsätze winken. In Stadtteilen wie Rothenburgsort, Dulsberg oder in Harburg hingegen, wo viele Geringverdienende wohnen, fehlen Mediziner und Medizinerinnen, so Gudrun Schittek von den Grünen. "Wer arm ist, hat schlechte Chancen auf gute Gesundheit und ein langes Leben", sagt sie. SPD und Grüne wollen deshalb in jedem Bezirk mindestens ein lokales Gesundheitszentrum auf den Weg bringen - notfalls auch mit angestellten Ärztinnen und Ärzten.

CDU: Ärzte bei Plänen mitnehmen

Die AfD überzeugt das nicht, die Partei zieht den Vergleich zu staatlichen Polikliniken in der ehemaligen DDR - ist damit aber allein. Andreas Grutzeck von der CDU unterstützt den rot-grünen-Vorstoß, mahnt aber, mit den Ärztinnen und Ärzten zusammenzuarbeiten, "sonst wird das System scheitern", glaubt er. Denn viele niedergelassene Ärztinnen und Ärzte seien bislang skeptisch. Und die Linke meint: Einige Hunderttausend Euro reichen nicht, um flächendeckend mehr Medizinpersonal in ärmere Stadtteile zu holen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Tschentscher erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Hamburg muss sich auf schärfere Corona-Maßnahmen einstellen. Konkrete Schritte nannte Bürgermeister Tschentscher aber noch nicht. mehr