Im Fenster einer Hamburger Kiez-Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text "2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene". © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Bürgerschaft streitet über Corona-Politik des Hamburger Senats

Stand: 29.09.2021 18:29 Uhr

Vernünftig oder sogar gefährlich? Die Corona-Politik des Senats war in der Hamburgischen Bürgerschaft umstritten.

Ein großer Schritt weiter in Richtung Normalität seien die jüngsten Corona-Verordnungen des Senats, sagte die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Claudia Loss: "Die Freiheiten, die uns das 2G-Modell bietet, sind so umfangreich, lebensbejahend. Es gibt kaum noch Einschränkungen. Man kann ohne Maske Menschen treffen und mit ihnen tanzen." 2G bedeutet, dass Veranstaltungen dann nur Geimpften oder Genesenen offen stehen.

Unterstützung kam von der CDU. Stephan Gamm: "Lockerungen sind daher möglich, weil sich dieses Modell in den vergangenen Wochen bewährt hat." Für Lena Zagst von den Grünen ist deshalb klar: "Die Impfungen sind der Weg aus der Pandemie."

FDP, AfD und Linke üben Kritik

Die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels dagegen stellte fest: Ungeimpfte werden von Vielem ausgeschlossen - das müsse anders gehen. Und sie fragte - wie auch die AfD - ab wann der Senat mehr Freiheiten plane. Die Linke schließlich kritisierte, das geplante Ende für kostenlose Corona-Tests benachteilige ärmere Menschen und werde zu mehr Infektionen führen.

 

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.09.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

135 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert steigt

Laut Sozialbehörde wurden 67 Neuinfektionen mehr gemeldet als vor einer Woche. Der Inzidenzwert stieg auf 64,1. mehr