Stand: 27.05.2020 20:56 Uhr  - NDR 90,3

Bürgerschaft debattiert über Konjunkturprogramm

Wie kann Hamburg die Corona-Krise gut überwinden? In der Hamburgischen Bürgerschaft haben die Grünen am Mittwoch gefordert, beim Konjunkturprogramm der Bundesregierung verstärkt auf Themen wie Klimaschutz, Mobilitätswende und Bildung zu setzen.

Grüne: "Wichtige Weichenstellung"

Mit dem für Juni geplanten Paket dürfe nicht in veraltete und klimaschädliche Technologien investiert werden, sagte Grünen-Fraktionschef Anjes Tjarks. Es gehe um wichtige konjunkturelle Weichenstellungen für die Zukunft: "Wir wollen, dass der Norden bei diesem Programm eine relevante Rolle spielt." Das Konjunkturprogramm des Bundes sei dringend notwendig, um die wohl größte Rezession der Nachkriegszeit abzuwenden.

Bild vergrößern
Grünen-Fraktionschef Anjes Tjarks (Archivfoto): "Konjunkturprogramm des Bundes dringend notwendig."

Die CDU-Fraktion reagierte mit einem Seitenhieb. Bei Hilfen für die Wirtschaft rufe Rot-Grün nur nach dem Bund, kritisierte CDU-Fraktionschef Dennis Thering: "Sie fragen nicht, was sie für Hamburg tun können, sondern sie fragen ganz isoliert und allein, was der Bund für sie tun kann."

Kritik von Linken und AfD

Die Linken in der Bürgerschaft kritisierten die Rede von Tjarks. "Was soll ein nachhaltiges Bundesprogramm denn bringen, wenn dieser Senat nicht mal seine eigenen Ausbaupläne erfüllt, wie bei den Radwegen? Auch mehr Geld ändert nichts, wenn man fachlich nicht fähig ist", monierte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Stephan Jersch.

Die AfD plädierte für Steuersenkungen und Wirtschaftsförderung und warf den Grünen reine Klientelpolitik vor. "Es drängt sich der Verdacht auf, dass unter dem Vorwand eines Corona-Konjunkturprogramms die grüne Klientel bedient werden soll", sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Wolf.

SPD: CO2-Ziel nicht gefährden

Es wäre absurd, Investitionen in den Klimaschutz zu kürzen und das CO2-Ziel für 2030 zu gefährden, konterte SPD-Finanzsenator Andreas Dressel. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Kienscherf forderte, das Konjunkturprogramm müsse sozial verantwortungsvoll sein, die aktuelle Not von Privathaushalten und Unternehmen mindern sowie für nachhaltige Wachstumsimpulse sorgen.

Zuvor hatten bereits Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gemeinsame Forderungen mit Blick auf das geplante Konjunkturprogramm des Bundes angemeldet. Die Corona-Krise stelle Bund, Länder und Kommunen vor große Herausforderungen, sagte Dressel . "Ob Tourismus oder Gastgewerbe, Kultur oder maritime Wirtschaft - gerade in diesen Bereichen sind wir Nordländer erheblich betroffen."

Weitere Informationen

Nord-Finanzminister: Forderungen an Konjunkturprogramm

Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben gemeinsame Forderungen mit Blick auf das geplante Konjunkturprogramm des Bundes angemeldet. Auch ökologische Kriterien sollten zählen. mehr

Corona: Das ist in Hamburg erlaubt, das verboten

Hamburg lockert die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Jetzt dürfen sich draußen bis zu zehn Menschen aus verschiedenen Haushalten treffen und große Veranstaltungen sind auch möglich. mehr

NDR Info

Corona-Blog: Gütersloher in Niedersachsen früher willkommen

NDR Info

Urlauber aus dem früheren Corona-Hotspot Gütersloh dürfen nun doch schon früher nach Niedersachsen kommen - rechtzeitig zum Bettenwechsel am Sonnabend. Mehr Corona-News im Blog. mehr

360-Grad-Rundgang durch das Hamburger Rathaus

Kommen Sie mit auf eine Tour durch das Hamburger Rathaus! Erkunden Sie in der 360-Grad-Ansicht jeden Winkel und schauen Sie sich die Video-Führung an. Kurze Videos vermitteln Hintergrundwissen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.05.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:34
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:24
Hamburg Journal