Stand: 22.08.2018 17:26 Uhr

Bürgerschaft: Streit über Wohnungspolitik

Opposition und Regierungsfraktionen haben sich am Mittwoch in der Hamburgischen Bürgerschaft einen Schlagabtausch zur Wohnungspolitik des rot-grünen Senats geliefert. Während SPD und Grüne die Mietpreisbremse und und das Wohnraumschutzgesetz als wirksame Maßnahmen für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums lobten, verwies die Opposition auf die nach wie vor angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt. "Es bleibt dabei: In dieser Stadt explodieren die Mieten, in dieser Stadt explodieren die Baukosten und es fehlen Wohnungen", sagte Jörg Hamann, Stadtentwicklungsexperte der CDU, in der Aktuellen Stunde.

Für die Grünen verwies Olaf Duge auf die erst am Dienstag vom Senat beschlossene Novelle des Wohnraumschutzgesetzes, die eine Zweckentfremdung von Wohnungen durch die Vermietung als Ferienunterkünfte verhindern soll. "Das ist eine Politik, die sich für Mieterinnen und Mieter einsetzt", sagte er. "Wir bauen bezahlbaren Wohnraum und gleichzeitig stärken wir den Mieterschutz", betonte auch SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf.

Linke: Viele können ihre Miete nicht bezahlen

Die wohnungspolitische Expertin der Linken, Heike Sudmann, kritisierte den Titel der von den Grünen beantragten Debatte "Wohnraum muss bezahlbar bleiben! Rot-Grün macht sich auf allen Ebenen für den Schutz von Mieterinnen und Mietern stark": "Viele werden sagen, er muss bezahlbar werden, weil sie ihre Miete gar nicht bezahlen können." Seit 2011 sei die SPD in der Regierung, "seit 2011 sind die Mieten um 17 Prozent gestiegen".

Für die FDP forderte Jens P. Meyer den Senat auf, "eine Politik für alle - ganz egal ob Mieter oder Eigentümer - zu machen, die gar nicht erst zur Schutzbedürftigkeit führt". Es müssten Rahmenbedingungen geschafft werden, dass Wohnungsbau schnell und effizient erfolgen könne. Die AfD sieht Platz zum Bauen vor allem im Umland. Detlef Ehlebracht: "Hamburg verliert Grün und Identität. Und eine Besserung der angespannten Lage ist nicht in Sicht."

Stapelfeldt setzt auf Wohnungsbau

Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) verwies darauf, dass es in vielen großen Städten Probleme auf dem Wohnungsmarkt gebe. "Es sind nicht mehr nur die Menschen betroffen mit niedrigen oder geringen Einkommen, es ist mehr und mehr auch der Mittelstand betroffen." Der Wohnungsneubau sei deshalb wichtig. "Wir werden in Hamburg unser Wohnungsbauprogramm erfüllen und sogar übererfüllen."

Weitere Informationen

Airbnb kritisiert Wohnraumschutzgesetz

Hamburg will illegale Wohnungsvermietungen stärker verfolgen und härter bestrafen. Die Online-Plattform Airbnb lehnt die Pläne ab. Auch Teilen der Opposition gehen sie zu weit. (21.08.2018) mehr

Acht-Euro-Wohnungsbau: Start für Modellprojekt

Nicht mehr als acht Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete: Ein Modellprojekt will zeigen, dass man auch in Hamburg günstige Wohnungen bauen kann. In Neugraben wurde der Grundstein gelegt. (20.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.08.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15
Hamburg Journal
02:44
Hamburg Journal
01:56
Hamburg Journal