Stand: 19.05.2020 16:24 Uhr  - NDR 90,3

Brutale Angriffe auf Passanten: Angeklagter gesteht

Vor dem Hamburger Amtsgericht ist seit Dienstag ein Mann wegen Körperverletzung angeklagt, der immer wieder wahllos auf der Straße andere Männer niedergeschlagen und getreten hatte. Der 59-jährige Angeklagte gestand die Taten. Zu seinem Motiv sagte er am ersten Verhandlungstag aber nichts.

Sechs Angriffe auf fremde Personen

Angeklagter sitzt im Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner
Der Angeklagte kam mit Mundschutz in den Gerichtssaal.

Über seine Anwältin räumte der 59-Jährige ein, dass er zwischen Dezember und Februar insgesamt sechs Mal Passanten, die er nicht kannte, ins Gesicht geschlagen oder von hinten zu Boden geworfen hatte. Einem Mann brach er den Kiefer, einem anderen die Nase. Eines seiner Opfer, das er in Winterhude auf die Straße schubste, sagte als Zeuge aus. Der Angeklagte habe ihn schon auffällig angrinste, als er ihm entgegenkam, sagte das Opfer am Dienstag.

Psychiater soll Gutachten erstellen

Im Februar war der Angeklagte verhaftet worden. Er entschuldigte sich bei seinen Opfern und bot ihnen Geld zur Entschädigung an. Am nächsten Prozesstag in einer Woche soll ein Psychiater ein Gutachten über den Angeklagten erstatten.

Serie von Angriffen

Die Serie hatte im Dezember in Winterhude begonnen: Damals war ein 57-Jähriger Geschädigter von einem Unbekannten unvermittelt geschubst worden. Er stürzte, blieb aber unverletzt. Bei einem weiteren Angriff in Winterhude im Januar wurde ein 76-Jähriger derart ins Gesicht geschlagen, dass er einen Kieferbruch erlitt. Kurz darauf brach ein Mann in Niendorf einem 44-Jährigen durch einen Faustschlag die Nase. Es folgte ein Angriff auf einen 28-Jährigen in Lokstedt, bei dem der Täter seinem Opfer so kräftig in die Seite trat, dass dieses stürzte. Mitte Februar schlug ein Unbekannter in Rotherbaum einem 76-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Zuletzt gab es einen Angriff in der Neustadt, bei dem ein 39-Jähriger einen Faustschlag gegen die Schläfe bekam.

Alle Angriffe hatten nach Polizeiangaben eines gemein: Der Tatverdächtige verließ mit einem grauen Auto die Tatorte. Aufgrund von Zeugenaussagen konnte die Kriminalpolizei den Tatverdächtigen identifizieren und verhaften.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.05.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Außenbereich der Bar "Le Vou" im Hamburger Schanzenviertel. © Florencia Acosta Foto: Florencia Acosta

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar

Nach dem Corona-Ausbruch in der Bar "Katze" gibt es eine Häufung in einem weiteren Lokal im Hamburger Schanzenviertel. 16 Menschen wurden nach einem Besuch im "Le Vou" positiv getestet. mehr

Maximilian Dittgen (l.) vom FC St. Pauli im Duell mit Bochums Cristian Gamboa © imago images / foto2press

Livecenter: St. Pauli erkämpft sich Remis in Bochum

Der FC St. Pauli hat zum Zweitliga-Auftakt ein 2:2 bei Aufstiegskandidat VfL Bochum geschafft. Die Hamburger lagen bereits mit 0:2 zurück. Die Partie zum Nachlesen im Live-Ticker. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Hamburg prüft Verbot von Reichsflaggen

Nachdem in Bremen Reichs- und Reichskriegsflaggen jetzt verboten sind, prüft Hamburg einen ähnlichen Weg. Möglich wurde das durch einen entsprechenden Erlass des Bremer Innensenators. mehr

Menschen genießen im Hamburger Stadtpark die Sonne. © Imago Images/HochZwei/Angerer Foto: Imago Images/HochZwei/Angerer

15-Jährige im Stadtpark missbraucht: Polizei sucht Zeugen

Ein 15-jähriges Mädchen soll im Hamburger Stadtpark von mindestens fünf Jugendlichen sexuell misshandelt worden sein. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen. mehr