Michael Werner-Boelz von den Hamburger Grünen. © Die Grünen/Henning Angerer Foto: Henning Angerer

Bezirk Nord: Mehr Wohnraum, Kultur und Fußverkehr

Stand: 02.01.2021 06:26 Uhr

Wohnraum schaffen bleibt auch in der Corona-Pandemie ein zentrales Thema in Hamburg. In Groß Borstel wächst die Einwohnerzahl in den kommenden Jahren um 40 Prozent.

Rund 8.500 Menschen wohnen laut der Stadt derzeit in Groß Borstel. Zwei Neubauprojekte sorgen für ordentlich Zuwachs. Im Quartier Tarpenbeker Ufer sind die Bauarbeiten an den Wohnungen laut Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz (Grüne) auf der Zielgeraden. Das zweite Gebiet ist der Petersen Park.

Wächst ein Stadtteil so stark, muss nach Angabe der Planer neben dem Wohnraum auch darauf geachtet werden, dass die restliche Infrastruktur, wie Kitaplätze und Einkaufsmöglichkeiten mitwächst. Im Januar soll in Groß Borstel das Quartiersbüro öffnen, um gemeinsam mit den Anwohnenden Ideen zu entwickeln, wie der Stadtteil vorangebracht werden kann.

Ein kreatives Zentrum entsteht

Um die in Corona-Zeiten schwer getroffene Kultur zu unterstützen entsteht unterdessen am Wiesendamm in Barmbek das kreative Zentrum für den Bezirk Nord. "Die Wiese" als Standort für die freie Theaterszene ist startklar. Ganz in der Nähe siedelt sich laut Behörde noch das Junge Schauspielhaus und die Theaterakademie an.

Fußverkehrs-Musterbeispiele für andere Quartiere

Die Stadtteile Hoheluft-Ost und Alsterdorf sollen Fußverkehrs-Musterbeispiele für andere Quartiere werden. An viel befahrenen Straßen wird darauf geachtet, dass es ausreichend Übergänge gibt, damit auch ältere und eingeschränkte Menschen bequem von einer Seite auf die andere kommen. Fußgänger fristen so eine Art Schattendasein, sagt Werner-Boelz im Gespräch mit NDR 90,3. Dabei beginnt jeder Weg zu Fuß, betont er. Gehwege sollen breit und barrierefrei sein. Ein weiterer Aspekt sind kleine Grünanlagen, sogenannte Pocket Parks, um die Aufenthaltsqualität zu steigern.

Kein Fußverkehrsbeauftragter

Die Konzepte liegen schon länger in der Schublade bereit. Corona hat die Umsetzung verzögert. Eine oder einen Fußverkehrsbeauftragten, wie im Bezirk Mitte, braucht es nach Ansicht der Leitung in Nord nicht unbedingt. In seinem Bezirk sind die entscheidenden Mitarbeiter der Verwaltung laut Werner-Boelz motiviert und das sei wichtiger, als dass jemand einen Titel trägt.

Weitere Informationen
Eingang zu einem Wohnhaus in der Hamburger Jarrestadt © picture alliance/chromorange Foto: Wolfgang Cezanne

Bezirksamt Nord geht gegen Wohnungsspekulanten vor

Der jahrelange Leerstand von Wohnungen in den Hamburger Stadtteilen Eppendorf und Winterhude soll gestoppt werden. (27.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Sonny Kittel (l.) und Simon Terodde (h.) bejubeln mit Josha Vagnoman (l.) dessen Tor zum 4:0 des Hamburger SV im Spiel gegen den VfL Osnabrück © Witters Foto: Valeria Witters

HSV deklassiert Osnabrück und bleibt Tabellenführer

Die Hamburger fertigen den VfL mit 5:0 ab und verteidigen am 16. Zweitliga-Spieltag Rang eins. Bakery Jatta trifft doppelt. mehr

Blauer Himmel über dem Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Thomas Knobloch

Vor Corona-Gipfel: Was Hamburger Politiker fordern

Kommt ein schärferer Lockdown mit Maskenpflicht und Ausgangssperren? Was Hamburger Politiker vor dem Corona-Gipfel fordern. mehr

Neuer Corona-Selbsttest von Hamburger Unternehmen.

Corona-Schnelltest: Hamburger Unternehmen vor dem Start

Der Schnelltest auf Corona soll sicher sein und auch zu Hause funktionieren. Der Wirtschaftssenator wirbt für die Zulassung. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr