Stand: 13.10.2019 15:46 Uhr

Betreuung von Zeugen soll gestärkt werden

SPD und Grüne in Hamburg wollen den Zeugenschutz am Landgericht verbessern. Dazu sollen zwei neue Stellen geschaffen werden, damit Zeugen von Straftaten bei ihren Aussagen unterstützt werden können.

Rechtlicher und menschlicher Beistand

Zeugenschutz gibt es in Hamburg seit 25 Jahren. 1.400 Menschen wurden im vergangenen Jahr von der Zeugenbetreuung unterstützt. SPD und Grüne begründen ihren Antrag auf Ausweitung der Betreuung damit, dass Menschen, die Gewalttaten beobachtet haben, häufig traumatisiert und ängstlich sind. Sie bräuchten deshalb nicht nur rechtliche Beratung sondern auch menschlichen Beistand, um im Gericht eine Aussage machen zu können.

Zeugen sollen gestärkt werden

Die Zeugenbetreuung trage so dazu bei, dass Opfer und Zeugen nicht aus Angst ihre Aussage zurückziehen, so Urs Tabbert, der justizpolitische Sprecher der SPD. Im vergangenen Jahr mussten 100 Anfragen auf Prozessbegleitung abgelehnt werden. Über die Aufstockung der Zeugenbetreuung um zwei Stellen soll die Bürgerschaft am 23. Oktober abstimmen.

Weitere Informationen

Hamburgs Gerichte sollen sicherer werden

Der Ton an den Hamburger Gerichten ist rauer geworden und teilweise werden sogar Waffen mitgebracht. Jetzt ist bei den Amtsgerichten zumindest zum Teil aufgerüstet worden. (19.06.2019) mehr

Deutlich mehr Menschen in U-Haft

Trotz weniger registrierter Straftaten gibt es in Deutschland seit 2014 deutlich mehr Untersuchungshäftlinge. Das haben Recherchen des NDR ergeben. Besonders stark ist der Anstieg in Hamburg. (25.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.10.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:35
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal
01:44
Hamburg Journal