Stand: 11.09.2019 13:50 Uhr

Baum-Besetzung in Wilhelmsburg beendet

Die Baum-Besetzung in einem Waldstück am Honartsdeicher Weg im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist beendet. Am Mittwoch um kurz nach 13 Uhr verließen auch die letzten drei Umweltaktivisten einen Baum, den sie am vergangenen Sonntag besetzt hatten.

Eine Baum-Besetzung in Hamburg wird von der Polizei beendet. Polizisten nehmen einen jungen Mann in Gewahrsam.

Baumbesetzer geben auf

Hamburg Journal 18.00 -

Die Baumbesetzer aus Wilhelmsburg haben nach einem letzten Ultimatum der Polizei aufgegeben. Sie hatten am Wochenende aus Protest gegen die Abholzung eines Waldgebiets einen Baum besetzt.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ultimatum der Polizei

Großes Aufatmen bei der Polizei: Seit Montag hatten Spezialkräfte versucht, alle sechs Besetzer des Baumes von der Eiche herunterzuholen. Doch nur drei der Umweltaktivisten konnten sicher abgeseilt werden. Drei weitere harrten bei Regen und nächtlicher Kälte aus. Dabei wurden sie rund um die Uhr von Polizeibeamten bewacht. Am Mittwochvormittag stellte die Einsatzleitung den drei jungen Männern ein Ultimatum: Entweder sie kommen runter oder die Polizei müsse mehrere Bäume fällen, um mit einem Teleskopmastfahrzeug an die Eiche zu kommen. Daraufhin gaben die Besetzer auf. Sie werden jetzt erkennungsdienstlich behandelt und dann entlassen, heißt es bei der Polizei. Sie müssen mit einem Bußgeldbescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit rechnen.

Umweltaktivisten sitzen in einem Baumhaus in Hamburg-Wilhelmsburg, ein Polizist ist darunter zu sehen. © NDR Foto: Screenshot

Ende der Baum-Besetzung in Wilhelmsburg

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die Baum-Besetzung in einem Wäldchen am Ernst-August Kanal in Hamburg-Wilhelmsburg ist beendet. Werner Pfeifer berichtet.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bäume sollen Wohnungsbau weichen

Hintergrund des Protests ist die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße und der Neubau des Spreehafenviertels südlich der Elbe: Im Zuge der Arbeiten sollen etliche Bäume gefällt werden. Das etwa drei Hektar große Waldstück zwischen der Harburger Chaussee und dem Honartsdeicher Weg soll rund 1.100 Wohnungen weichen.

Um dagegen zu protestieren, hatten Anwohner am Sonntag zunächst ein Nachbarschaftsfest veranstaltet. Einige hundert Meter weiter entstand dann die Plattform in den Bäumen. Die Umweltaktivisten fordern einen Stopp der geplanten Wohnbebauung und den Erhalt der Grünflächen. Angesichts des Insektensterbens und der Versiegelung von städtischen Flächen sei jeder Baum wichtig.

Die Bürger seien umfassend informiert und beteiligt worden, erklärte die IBA Hamburg. Sie führt im Auftrag der Stadt die Planung durch. Danach würden 40 Prozent des derzeitigen Baumbestandes erhalten bleiben.

Weitere Informationen
02:12
Hamburg Journal

Kritische Stimmung in Wilhelmsburg

Hamburg Journal

Wohnungsbau zu Lasten der Natur, die Wilhelmsburger fühlen sich nicht gut behandelt und haben Bürgermeister Tschentscher ins Bürgerhaus eingeladen. Heiko Sander ist vor Ort. Video (02:12 min)

02:00
Hamburg Journal

Polizeieinsatz gegen Baumbesetzer in Wihelmsburg

Hamburg Journal

Umweltaktivisten haben in Wilhelmsburg einen Baum besetzt, um dagegen zu protestieren, dass dort für ein Wohnprojekt Bäume abgeholzt werden. Die Polizei hat mit der Räumung begonnen. Video (02:00 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.09.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:08
Hamburg Journal