Ein Zelt steht am Bauort für eine Power-to-Heat-Anlage neben dem Kohlekraftwerk Wedel. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Bau der Wind-Fernwärme-Anlage in Wedel startet

Stand: 22.09.2021 16:01 Uhr

Am Kraftwerk Wedel entsteht die größte Fernwärme-Anlage Deutschlands, die mit Strom geheizt wird. Für die sogenannte Power-to-Heat-Anlage hat Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Mittwoch die Bauarbeiten mit einem symbolischen ersten Spatenstich begonnen.

27.000 Hamburger Haushalte sollen in gut einem Jahr klimaneutral von Wedel aus beheizt werden. Die Energie dafür stammt aus Windstrom, der vor allem im Ostsee-Windpark Baltic 2 gewonnen wird. Bisher werden dort bei Starkwind Windräder abgeschaltet, weil die Stromleitungen nach Süd- und Westdeutschland nicht ausreichen.

Das Ziel: 100.000 Tonnen CO2 weniger

Ab nächstem Jahr laufen die Windräder bei Starkwind für die Anlage Wedel, um dort wie in einem gigantischen Tauchsieder 80 Megawatt Fernwärme zu erzeugen. Dann verfeuere das Kohlekraftwerk Wedel weniger Kohle, meint der Umweltsenator. "Mit unserer Power-to-Heat-Anlage sparen wir 50.000 Tonnen Kohle pro Jahr ein, das sind 100.000 Tonnen CO2 im Jahr."

Kerstan ist Aufsichtsratschef des städtischen Fernwärmeliferanten "Wärme Hamburg", der die Anlage baut. 31,5 Millionen Euro kostet sie, finanziert wird das Projekt vom Netzbetreiber 50 Hertz. "Ein Vorbild für ganz Deutschland", lobte Kerstan.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Der Theater-Mann "mit Leib und Seele" wurde 81 Jahre alt. Von 1985 bis 2000 war er Chef der Hamburger Bühne. mehr