Beamte der Kontrollgruppe "Autoposer" fahren in Hamburg in einem Videowagen der Polizei. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

"Autoposer": Beamte ziehen Autos aus dem Verkehr

Stand: 21.02.2021 14:36 Uhr

Die Hamburger Sonderkommission "Autoposer" hatte am Wochenende gut zu tun: Bei Kontrollen fielen mehrere junge Autofahrer auf, die ihre Wagen illegal umgebaut hatten.

An der Außenalster stoppten die Beamtinnen und Beamten einen 24-Jährigen in einem Ford Mustang, der deutlich zu laut war. Der Besitzer hatte den amerikanischen Oldtimer so verändert, dass die Betriebserlaubnis erloschen war, daraufhin wurde der Wagen sichergestellt.

Kokain und kein Führerschein

Während der Mustang verladen wurde, fuhr ein auffallend lauter Mercedes Benz S 500 an der Kontrolle vorbei. Wie sich herausstellte, hatte der 26 Jahre alte Fahrer gar keinen Führerschein. Außerdem ergab ein Drogen-Schnelltest, dass der Mann offenbar Kokain genommen hatte. Das Auto wurde sichergestellt, weil die Abgasanlage illegal umgebaut worden war.

Und in Wilhelmsburg fiel ein 18-jähriger Fahranfänger auf, der an seinem VW Lupo offenbar ebenfalls den Auspuff manipuliert hatte - auch der Kleinwagen wurde sichergestellt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.02.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Daniel-Kofi Kyereh vom FC St. Pauli bejubelt seinen Siegtreffer im Spiel gegen den Hamburger SV © Witters Foto: Tim Groothuis

St. Pauli bejubelt späten Derbysieg gegen den Hamburger SV

Der Kiezclub gewinnt das Zweitliga-Duell dank eines Treffers von Daniel-Kofi Kyereh in der 88. Minute mit 1:0. mehr