Stand: 11.09.2020 11:30 Uhr

Automobilzulieferer Schaeffler: Standort Hamburg droht das Aus

Der angekündigte Stellenabbau beim Automobilzulieferer Schaeffler könnte das Aus für den Standort des Konzerns in Hamburg bedeuten. Im Stadtteil Billbrook arbeiten zurzeit noch mehr als 100 Beschäftigte.

In Hamburg, Köln sowie im hessischen Langen wird die Ersatzteil- und Reparatur-Sparte von Schaeffler bearbeitet, der Bereich heißt "Automotive Aftermarket". Nach Informationen von NDR 90,3 sollen die insgesamt rund 150 Stellen in Hamburg und Köln auf 100 reduziert werden. Die verbleibenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen außerdem zukünftig vom Homeoffice aus arbeiten. Bereits seit längerer Zeit steht nach Angabe des Betriebsrats fest, dass Ende Januar 2021 ein Lager in Hamburg geschlossen wird. Schaeffler könnte die Betriebsstätte am Billbrookdeich also ganz schließen.

Insgesamt 4.400 Stellen sollen gestrichen werden

Schaeffler hatte vor zwei Tagen angekündigt, 4.400 Stellen in Deutschland und Europa zu streichen. Am kommenden Mittwoch ist mit der IG Metall ein Aktionstag geplant. Vor allen Standorten soll gegen drohende Schließungen demonstriert werden. Der Betriebsrat verweist auf eine Zukunftsvereinbarung mit dem Arbeitsgeber aus dem Jahr 2018, die betriebsbedingte Kündigungen bis 2022 weitgehend ausgeschlossen haben soll.

Weitere Informationen
Der Eingangsbereich des Hauptsitzes der Schaeffler AG. © dpa Foto: Daniel Karmann

Clausthal-Zellerfeld: Schaeffler will Werk schließen

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler streicht in den kommenden anderthalb Jahren weitere 4.400 Arbeitsplätze. Das Werk in Clausthal-Zellerfeld soll dichtgemacht werden. (09.09.2020) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Katharina Fegebank auf dem Gelände des NDR am Rothenbaum. © NDR Foto: Lisanne Drägert

Fegebank räumt Fehler der Grünen im Bundestagswahlkampf ein

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank (Grüne), räumt im Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal Fehler beim Bundestagswahlkampf ihrer Partei ein. mehr