Stand: 06.02.2020 11:14 Uhr  - NDR 90,3

Auto-Aufbrüche: Schlag gegen mutmaßliche Täter

Ein Krimineller bricht ein Auto auf (Symbolfoto). © picture alliance/Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Schoening
Die Bande soll es auf BMWs abgesehen haben (Symbolfoto).

Der Hamburger Polizei ist offenbar ein Schlag gegen eine international agierende Bande von Auto-Aufbrechern gelungen. Vier Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft, ein weiterer Tatverdächtiger wird international gesucht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Mehr als 140 Aufbrüche

Sie sollen für eine Serie von Auto-Aufbrüchen in Norddeutschland verantwortlich sein: Die Ermittler und Ermittlerinnen schreiben ihnen mindestens 140 Taten zu, wobei es die Täter vor allem auf BMW-Fahrzeuge abgesehen hatten. 60 mal sollen sie in Hamburg eingebrochen sein, in Schleswig-Holstein 58 mal, in Niedersachsen werden ihnen 18 Taten zugeschrieben und in Mecklenburg-Vorpommern fünf.

750.000 Euro Schaden

Bei der Beute handelte es sich um hochwertige Kfz-Teile wie Navigationsgeräte, Lenkräder und Steuergeräte. Zum Teil waren die Cockpits in den aufgebrochen Fahrzeugen komplett geplündert, sagte ein Beamter zu NDR 90,3. Die Bande soll die Teile im Ausland verkauft haben. Die Polizei schätzt den Gesamtwert auf 380.000 Euro, der Gesamtschaden soll 750.000 Euro betragen.

Seit Mai 2019 hatte die Polizei nach eigenen Angaben gegen die Männer ermittelt. Sie sind 26 bis 30 Jahre alt, drei von ihnen wurden im Januar in Litauen festgenommen, einer in einem Motel in Hamburg-Hamm. Bei Durchsuchungen, unter anderem in zwei Wohnungen in Lohbrügge und Wandsbek, wurden auch gestohlene Autoteile sichergestellt.

Weitere Informationen
Autoschlüssel

Autos mit Keyless-System leicht zu knacken

Autos mit Keyless-System lassen sich öffnen und starten, ohne den Schlüssel aus der Tasche zu holen. Die Technik ist komfortabel, aber leicht zu knacken. (01.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Handballer des HSV Hamburg bilden einen Kreis. © Leonie Horky Foto: Witters

Positive Corona-Tests bei HSV-Handballern

Mehrere Spieler des Handball-Zweitligisten HSV Hamburg sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die gesamte Mannschaft befindet sich in Quarantäne. mehr

Ein Containerschiff liegt am HHLA-Terminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance/Bildagentur-online

Hafenbetreiber HHLA will Millionen einsparen

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA will am Terminal Burchardkai einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen. Offenbar steht auch eine größere Zahl von Jobs auf der Kippe. mehr

Gunther Bonz im Interview im Hamburg Journal.

Fehmarnbelttunnel: Enteignungen für Bahntrassen in Hamburg?

Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt derzeit über den Fehmarnbelttunnel. Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg, geht von Enteignungen in der Hansestadt für das Projekt aus. mehr

Fans des Zweitligisten Hamburger SV sitzen beim Saisonauftakt gegen Fortuna Düsseldorf auf der Westtribüne © Witters Foto: Valeria Witters

HSV und St. Pauli dürfen wieder vor mehr Fans spielen

Der Hamburger Senat hat seine Corona-Eindämmungsverordnung geändert. Ab sofort sind zu Sportgroßveranstaltungen sowie den Spielen des HSV und FC St. Pauli wieder mehr als 1.000 Zuschauer erlaubt. mehr