Stand: 11.08.2018 06:22 Uhr

Ausschreibung für Elbvertiefung startet

16 Jahre nach dem Startschuss für die Planungen der Elbvertiefung hat der Bund mit dem Ausschreibungsverfahren begonnen. Nach Informationen von NDR 90,3 sucht das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven derzeit nach Baggerunternehmen, die mit ihren Schiffen die Fahrrinne tiefer und breiter machen. Demnach fordert die Behörde Unternehmen auf, sich in einem ersten Schritt als Interessenten für die Aufgabe zu bewerben. Die Frist dafür endet bereits in der kommenden Woche.

Ein Schiff zum Ausbaggern der Elbe

Elbvertiefung: Bund beginnt Ausschreibungen

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die Bundesregierung hat mit dem Ausschreibungsverfahren für die Elbvertiefung begonnen. Sie sucht nach Baggerunternehmen, die mit ihren Schiffen die Fahrrinne tiefer und breiter machen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehrere Aufträge zu haben

Konkret benennt der Bund gleich mehrere Aufträge, die im Zuge der Elbvertiefung vergeben werden sollen: In der sogenannten Medemrinne zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven soll unter Wasser ein Damm aus Schotter errichtet werden, damit die Rinne anschließend zum Teil mit ausgebaggerten Sedimenten verfüllt werden kann. Außerdem sollen 30 Millionen Kubikmeter Sand, Steine und Schlick aus der Elbe gebaggert werden.

Noch kein Beschluss erlassen

Vergeben werden sollen die Aufträge aber erst, wenn der Planfeststellungsbeschluss vorliegt - voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte, wie es in der Ausschreibung des Bundes heißt. "Gründlichkeit hat absoluten Vorrang", sagte eine Sprecherin der Hamburger Wirtschaftsbehörde zu NDR 90,3. Der Beschluss für die Elbvertiefung werde erlassen, wenn alles fertig ist - nicht eine Sekunde eher.

Steckengeblieben vor Grünendeich: Die 400m lange "CSCL Indian Ocean". © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei

Elbvertiefung ohne Ende

die nordstory -

Seit dem 9. Februar 2017 ist es entschieden: Die Elbvertiefung kommt. Noch wird allerdings um den Schierlings-Wasserfenchel und um weitere Ausgleichsflächen gerungen.

4,03 bei 72 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Elbvertiefung: Einwände gegen neue Pläne

Die Umweltverbände halten die neuen Pläne für die Elbvertiefung nicht für ausreichend. Sie kritisieren, dass die Vorhaben besonders für den Schierlings-Wasserfenchel ein Rückschritt seien. (05.02.2018) mehr

Hafenschlick-Problem verschlingt Millionen

Im vergangenen Jahr sind wieder rund 100 Millionen Euro ausgegeben worden, um den Schlick im Hamburger Hafen zu bekämpfen. Die Hamburger FDP fordert mehr Effektivität. (23.03.2018) mehr

Elbvertiefung: Nachgebesserte Pläne liegen aus

Die neuen Pläne für den Schutz des Schierlingswasserfenchels sind fertig und liegen ab sofort öffentlich in Hamburg aus. Sie könnten zu neuen Klagen gegen die geplante Elbvertiefung führen. (05.03.2018) mehr

Vorarbeiten für Elbvertiefung haben begonnen

Noch gibt es kein grünes Licht für die Elbvertiefung, dennoch legt man in Hamburg mit den Vorarbeiten los. Laut Wirtschaftssenator Horch wird bereits nach Bomben und Blindgängern gesucht. (20.02.2018) mehr

Die neuen Pläne für die Elbvertiefung sind fertig

Die ergänzten Pläne für die Elbvertiefung sind nach Informationen von NDR 90,3 fertig. In der kommenden Woche sollen sie veröffentlicht werden - die Umweltverbände können erneut dagegen klagen. (03.02.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.08.2018 | 07:00 Uhr

Elbvertiefung: Baggern oder bewahren?

Die geplante siebte Elbvertiefung ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Hafenwirtschaft und Umweltschützern. NDR.de bietet einen Überblick über Pläne und Risiken der Fahrrinnen-Anpassung. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:07
Hamburg Journal

Wann kommt der Fernbahnhof Diebsteich?

13.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:36
Hamburg Journal

Udo Lindenberg stellt neues Album vor

13.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:10
Hamburg Journal

31,5 Milliarden Euro will der Senat ausgeben

13.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal