Ausgangssperre in Hamburg: Osterwochenende blieb ruhig

Stand: 06.04.2021 12:56 Uhr

In Hamburg haben sich am Osterwochenende die meisten Menschen an die Ausgangsbeschränkung gehalten. Laut Polizei war die Lage in der Stadt sehr ruhig.

Nach 21 Uhr waren am Osterwochenende die meisten Straßen in Hamburg wie leergefegt. Nur vereinzelt trafen die Beamten und Beamtinnen auf Menschen, die auf dem Weg zur Arbeit waren oder mit dem Hund Gassi gingen. "Wir haben über die letzten Tage etwa 840 Verstöße festgestellt", sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. "Fast die Hälfte davon konnte mündlich verwarnt werden, so dass wir am Ende bei etwas über 400 Ordnungswidrigkeiten gelandet sind - über dreieinhalb Tage also nicht besonders viel."

Ausgangssperre weitgehend eingehalten

Am häufigsten wurde gegen die Maskenpflicht oder die Abstandsregeln verstoßen, nur sehr selten gegen die Ausgangsbeschränkung. Die Betroffenen waren laut Polizei aber überwiegend einsichtig und wurden mit einer Verwarnung nach Hause geschickt. Dass so wenig auf Hamburgs Straßen los war, lag laut Polizei wohl auch an dem kühlen Wetter.

Nur vereinzelte Verstöße

Seit Karfreitag müssen auch Geschäfte ab 21 Uhr schließen - daran haben sich am Osterwochenende auch die meisten gehalten. Vereinzelt musste die Polizei aber einschreiten. Unter anderem hatte am Freitag ein Dönerladen am Steindamm um 23.30 Uhr noch geöffnet - trotz mehrfacher Ermahnung. Auch ein Schnellrestaurant an der Steilshooper Allee musste von der Polizei dicht gemacht werden. Die Inhaber müssen jetzt mit einem Bußgeld rechnen.

Nicht ohne triftigen Grund raus

Nach der geltenden Ausgangssperre in Hamburg dürfen die Menschen in Hamburg ihre Wohnungen zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens nur noch aus triftigem Grund verlassen. Als triftige Gründe, sich während der Ausgangssperre draußen aufzuhalten, gelten der Weg zur Arbeit, medizinische Notfälle und die Versorgung von Tieren, wie auch Gassi gehen. Auch sportliche Betätigung alleine, wie Joggen, ist möglich. Der Einzelhandel schließt wegen der Beschränkungen um 21 Uhr. Die Verordnung gilt zunächst bis zum 18. April.

Gericht lehnt Klage ab

Unterdessen hat das Verwaltungsgericht den Eilantrag einer Familie gegen die Ausgangsbeschränkung abgelehnt. Ohne die Beschränkungen wäre eine Eindämmung der Corona-Pandemie wegen der deutlich steigenden Infektionszahl erheblich gefährdet, erklärte das Gericht.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher steht im Studio.

Tschentscher kritisiert Flickenteppich bei Corona-Regeln

Hamburgs Bürgermeister sprach sich im Interview mit dem Hamburg Journal für bundesweit einheitliche Corona-Maßnahmen aus (04.04.21). mehr

Passanten mit Mund-Nasen-Schutz spazieren an der Außenalster. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Lockdown bis Mitte April: Hamburgs Corona-Regeln

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Spritzen und ein Impfstofffläschen liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona: Hamburger Hausärzte warten auf mehr Impfstoff

Hausarztpraxen können derzeit wöchentlich 16 bis 42 Dosen bestellen. Das Impfzentrum ist dagegen voll ausgelastet. mehr