Stand: 31.07.2020 08:51 Uhr  - NDR 90,3

Ausbildungsjahr beginnt: Noch viele freie Stellen

Am 1. August beginnt das neue Ausbildungsjahr. In Hamburg sind noch mehr als 3.800 Plätze frei. Insgesamt haben die Unternehmen in der Hansestadt 300 freie Ausbildungsplätze weniger als vor einem Jahr gemeldet. Gleichzeitig ist die Zahl der noch suchenden Bewerberinnen und Bewerber in Hamburg gestiegen. Schuld ist die Corona-Krise.

Weniger Angebote zur Berufsorientierung

Nach Angaben der Arbeitsagentur hat es wegen der Pandemie weniger Angebote zur Berufsorientierung gegeben - sowohl in der Schule als auch durch ausgefallene Jobmessen. Den formellen Beginn des Ausbildungsjahres sollen die Bewerberinnen und Bewerber deshalb nicht zu ernst nehmen und sich jetzt noch weiter um eine Stelle kümmern. Rein rechnerisch gibt es nämlich für jeden der 3.100 Suchenden mehr als einen Platz, zum Beispiel in der Verwaltung und der Produktion. Besonders viele freie Plätze gibt es im Handel und dem Tourismus - zwei Bereichen, die wegen der Corona-Maßnahmen aktuell besonders leiden, aber trotzdem Fachkräfte ausbilden wollen.

Viele Angebote zur Berufsberatung

Wer noch eine Ausbildungsstelle sucht, kann sich über die Agentur-Hotline unter der Telefonnummer 040 - 24 85 11 88 informieren. Auf der Internetseite der Jugendberufsagentur Hamburg gibt es kleine Lehr- und Informationsfilme sowie Newsletter. Nach dem Ferienende wird die Berufsberatung auch wieder die Schulen besuchen. Und wer keinen Ausbildungsplatz erlangt, kann über eine Einstiegsqualifizierung die Zeit bis zum Februar oder Herbst überbrücken.

 

Weitere Informationen
Verschiedene Schutzmasken hängen vor dem Logo der Agentur für Arbeit. © picture alliance, COLOURBOX Foto: imageBROKER, Jürgen Brochmann

Mehr Arbeitslose im Norden - aber weniger als befürchtet

Der Arbeitsmarkt im Norden hat sich nach dem Corona-Einbruch stabilisiert, die Arbeitslosenzahl stieg im Juli leicht wegen saisonüblicher Effekte. Vor allem in Hamburg bleibt die Lage aber angespannt. (30.07.2020) mehr

Eine Frau beim Bewerbungsgespräch.

Jede achte Lehrstelle in Hamburg fällt weg

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in Hamburg ist diesem Jahr deutlich gesunken und es gibt kaum Bewerbungsgespräche. Trotzdem gibt es noch Chancen für Jugendliche. (22.07.2020) mehr

Friseurlehrlinge üben an Modellköpfen © dpa Foto: Patrick Pleul

Kammern fordern flexiblen Start ins Ausbildungsjahr

Angesichts der Corona-Krise drängen Handels- und Handwerkskammer in Hamburg auf einen flexiblen Start ins neue Ausbildungsjahr. Noch sind ungewöhnlich viele Ausbildungsplätze nicht besetzt. (14.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.07.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Airbus-Konzept zeigt Flugzeuge, die mit Wasserstoff angetrieben werden. © Airbus

Airbus will emissionsfreie Jets - Hamburg plant mit

Airbus will drei neue Flugzeuge mit Wasserstoff-Antrieb in die Luft bringen. Wird Hamburg bei der Entwicklung eine wichtige Rolle spielen? Wirtschaftssenator Westhagemann ist zuversichtlich. mehr

St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh (l.) erzielt den Anschlusstreffer zum 1:2 gegen den VfL Bochum © Witters Foto: Christof Koepsel

St. Pauli punktet dank toller Moral und Kyereh in Bochum

Der FC St. Pauli hat am ersten Zweitliga-Spieltag ein 2:2 beim Aufstiegskandidaten VfL Bochum geschafft. Die Hamburger lagen bereits mit 0:2 zurück, trafen dann in der Schlussphase doppelt. mehr

Der Außenbereich der Bar "Le Vou" im Hamburger Schanzenviertel. © Florencia Acosta Foto: Florencia Acosta

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar

Nach dem Corona-Ausbruch in der Bar "Katze" gibt es eine Häufung in einem weiteren Lokal im Hamburger Schanzenviertel. 16 Menschen wurden nach einem Besuch im "Le Vou" positiv getestet. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Hamburg prüft Verbot von Reichsflaggen

Nachdem in Bremen Reichs- und Reichskriegsflaggen jetzt verboten sind, prüft Hamburg einen ähnlichen Weg. Möglich wurde das durch einen entsprechenden Erlass des Bremer Innensenators. mehr