Mehrere PKW stehen in Hamburg an einer Straße. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Anschubfinanzierung für den Hochbunker in Altona

Stand: 15.11.2021 13:22 Uhr

Was macht man mit einem alten Weltkriegsbunker? Eine Genossenschaft in Altona will den Hochbunker an der Schomburgstraße für Stadtteilkultur und zur Energieerzeugung nutzen. Hamburg zahlt jetzt eine halbe Million Euro dazu.

Seit zehn Jahren schwärmen Menschen aus Altonas Szene vom Umbau des Doppelbunkers in der Schomburgstraße. Doch das alternative Projekt ist 15 Millionen Euro teuer. Nun helfen 540.000 Euro aus dem Quartiersfonds als Anschub-Finanzierung, sagt Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD): "Da hängen ja keine Großkonzerne dran, sondern hier ist ja ein bisschen eine Graswurzelgeschichte." Daher sei es okay, am Anfang ein wenig Schubkraft zu geben. Doch später müsse das Projekt "allein fliegen".

Bürgerräume und ein Gemüsegarten

Also keine Dauer-Subventionen. Die Genossenschaft will Geld verdienen durch Wärmepumpen und durch die Vergasung von Holz. So soll man ein Schwimmbad und 1.000 Haushalte beheizen können. Altonas Bezirkschefin Stefanie von Berg (Grüne) sagt: "Es ist ein gutes Beispiel dafür, dass man mit Bunkern heute noch etwas anfangen kann. Wir nutzen einen Teil für die Kultur und den anderen Teil für die Energieproduktion." Bis 2025 sollen im Bunker auch Probenräume, ein Bürgertreff und ein Gemüsegarten entstehen.

3D-Wandbild an der Fassade

Im August hatte der Hamburger Künstler "1010" auf einer Fläche von etwa 40 mal 20 Metern ein großflächiges Wandbild an die graue Fassade gemalt. Das riesige Kunstwerk wird zum Teil finanziert durch den Verkauf von Kunstdrucken: Die Affenfaust-Galerie, die das Projekt organisiert hat, verkauft Drucke der "1010"-Bunker-Arbeit.

Weitere Informationen
Der Hamburger Urban Art-Künstler 1010 arbeitet auf einem Hubsteiger an einem riesigen Wandbild am Hochbunker im Stadtteil Altona. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hochbunker in Altona wird großflächig bemalt

Der Hamburger Künstler "1010" verziert einen Hochbunker in der Schomburgstraße in Altona. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.11.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Pflegepersonal auf einer Intensivstation. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Wie aussagekräftig ist die Hospitalisierungsrate für Hamburg?

Bei der Übermittlung der Auslastung der Krankenhäuser ist Hamburg im Verzug. Die Zahlen der Corona-Infizierten in den Kliniken sind höher. mehr