Eine Hinweistafel mit der Aufschrift "Aktuell kein U-Bahn-Verkehr und kein Busverkehr" an einer Hamburger U-Bahn-Station. © picture alliance/rtn - radio tele nord

Ärger über Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Stand: 28.11.2020 20:55 Uhr

In Hamburg standen am Sonnabend die U-Bahnen und Busse den ganzen Tag still. Ver.di hatte die Beschäftigten der Hochbahn und der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) bis Sonntagfrüh um 3 Uhr zum Warnstreik aufgerufen.

Die U-Bahnsteige sind leer, die Bushaltestellen ebenso. Und auf den Anzeigetafeln standen erklärende Worte: Durch einen Warnstreik von ver.di kam es am Sonnabend in Hamburg und Umgebung zu Einschränkungen im öffentlichen Personennahverkehr. Die S-Bahnen und Regionalzüge fuhren normal.

Sonntag sollen Busse und Bahnen wieder fahren

Hochbahn und VHH gehen davon aus, dass ab Betriebsbeginn am Sonntag alle Busse und U-Bahnen wieder fahren. Der Warnstreik sollte am Sonntagmorgen um 3 Uhr enden.

Warnstreik ärgert den Einzelhandel

Während der Warnstreik bei Passantinnen und Passanten größtenteils auf Verständnis traf, herrschte beim Einzelhandel großer Ärger. "Das ist das Letzte", sagte ein Verkäuferin zu NDR 90,3. "Wir kämpfen alle ums Überleben, stehen hier mit 60 Prozent Geld und da wird diskutiert, ob die ein paar Euros mehr Geld kriegen."

Tarifverhandlungen gescheitert

Die Gewerkschaft ver.di will mit den Arbeitsniederlegungen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. In der vorigen Woche waren die Tarifverhandlungen gescheitert. In einem offenen Brief bitten die Beschäftigten des Nahverkehrs Hamburgerinnen und Hamburger um Verständnis.

Entlastung und bessere Erfassung von Überstunden

Ver.di fordert für die etwa 7.000 Beschäftigten in Hamburg unter anderem Entlastungstage für Schichtarbeit, die Erfassung von Überstunden ab der ersten Minute bei Fahrzeugverspätungen und eine Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf neun Stunden. Außerdem sollen Vor- und Nachbereitungsarbeiten als Arbeitszeit anerkannt werden. In einem Brief hieß es darüber hinaus, der Fahrplan und der Verkehr auf den Straßen ließen aktuell kaum Zeit für den Weg zur Toilette.

Ver.di wirft der Hochbahn vor, die Verhandlungen an die Wand gefahren zu haben und will, dass sich Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) einmischt. Der städtische Betrieb hat die Gewerkschaft zur Schlichtung aufgerufen und bezeichnet es als unverantwortlich, in Weihnachts- und Corona-Zeiten einen 24-Stunden-Warnstreik anzusetzen. Damit schade die Gewerkschaft dem innerstädtischen Einzelhandel, dessen Mitarbeiter ver.di ebenfalls vertrete.

Hochbahn spricht von tragfähigem Angebot

Die Hochbahn sprach von einem tragfähigen Angebot auf Basis des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst. Zudem habe das Unternehmen weitere Entlastungen der Mitarbeiter angeboten, beispielsweise zusätzliche freie Tage für Nachtarbeit.

Auch Kreise in Schleswig-Holstein betroffen

Ausgenommen vom Warnstreik waren die Betriebshöfe in Ahrensburg, Rahlstedt und Ratzeburg, von denen aus einige Tochtergesellschaften der VHH Busse fuhren ließen. "Angesichts der aktuell nach wie vor hohen Infektionszahlen gilt es aus Sicht des Einsatzstabes zu vermeiden, dass sich Fahrgäste mit der Hoffnung auf ein vermeintliches Verkehrsangebot in wenige, überfüllte Fahrzeuge zwängen", teilte die Hochbahn mit. Laut VHH waren von dem Streik der gesamte Hamburger Raum sowie die schleswig-holsteinischen Kreise Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Pinneberg und Segeberg betroffen.

Nicht der erste Warnstreik

Mitte Oktober war bei einem 24-stündigen Warnstreik der öffentliche Nahverkehr in und um Hamburg nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Nur die S- und Regionalbahnen waren nicht betroffen. Auch Ende September hatten Beschäftigte die Arbeit niedergelegt.

Weitere Informationen
Umsteigeanlage Wandsbek 1965 © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Anzeigetafel der U-Bahnlinie zeit an, dass zum gegebenen Zeitpunkt kein U-Bahnverkehr stattfindet. © NDR Foto: Stefanie Döscher

Warnstreik bei U-Bahn und Bussen in Hamburg: Chaos blieb aus

Fahrgäste in Hamburg mussten sich am Donnerstag Alternativen suchen. Der Warnstreik im Nahverkehr dauerte bis Mitternacht. (16.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.11.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

.

So soll sich Hamburg an seinen Hauptverkehrsstraßen verändern

Für die Stadtentwicklung an den sieben Magistralen hat der Hamburger Senat weitreichende Pläne. Altona ist Pilotbezirk. mehr

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. In dem Alten- und Pflegeheim in Poppenbüttel waren am 27. Dezember 2020 die ersten Bewohner und Mitarbeiter in Hamburg gegen das Virus geimpft worden. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona: Erstmals zweite Dosis in Hamburg geimpft

Drei Wochen nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen begann die zweite Impfrunde in einem Pflegeheim in Poppenbüttel. mehr

Hamburgflagge und Kalender (Montage) © Fotolia, imago stock&people Foto: Kalender: Igor Negovelov
1 Min

Was in der nächsten Woche wichtig wird

Der Hamburger Wochenlotse gibt einen kurzen Ausblick auf die anstehenden Ereignisse in der Hansestadt. 1 Min

Ein Fahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Einsatz. © dpa/ picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Fahndung: Sicherungsverwahrter kehrt von Freigang nicht zurück

Der 52-jährige war wegen mehrfachen Raubes zu einer Haftstrafe in Hamburg verurteilt worden, mit anschließender Sicherungsverwahrung. mehr